MARKETING & MEDIA
Mitarbeiter vor den Vorhang © Jung von Matt 365

Von Ausdauer über Weitblick und Ideen bis hin zu Pioniergeist zeigt die Kampagne mit viel Authentizität, dass hinter dem Claim „Wir sind für Sie da” echte Menschen stehen, die sich um das Vertrauen ihrer Kunden bemühen.

© Jung von Matt 365

Von Ausdauer über Weitblick und Ideen bis hin zu Pioniergeist zeigt die Kampagne mit viel Authentizität, dass hinter dem Claim „Wir sind für Sie da” echte Menschen stehen, die sich um das Vertrauen ihrer Kunden bemühen.

Dinko Fejzuli 08.04.2016

Mitarbeiter vor den Vorhang

In der neuen Image-Kampagne macht Jung von Matt 365 die Mitarbeiter der Bank Austria zu Testimonials. medianet bat Head of Identity Peter Drobil um ein paar Hintergrundinfos.

••• Von Dinko Fejzuli

WIEN. Das Leben ist voller Höhen und Tiefen. Um in Zeiten des Umbruchs für die gesamte Bankenbranche ein starkes, emotionales Zeichen zu setzen, rückt die Bank Austria ihr wichtigstes und stärkstes Asset in den Mittelpunkt: ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Zentrum stehen jene Menschen, die sich täglich mit viel Engagement um Problemlösungen für ihre Kunden kümmern.

In TV, Print und Online erzählen echte Berater und Mitarbeiter anderer Bereiche der Bank Austria darüber, wie ihnen ihre individuellen Stärken nicht nur im Privatleben zugutekommen, sondern auch im Einsatz für ihre Kunden.
Vier TV-Spots wurden von Jung von Matt 365 in Zusammenarbeit mit der Filmproduktion Tony ­Petersen Film umgesetzt und gehen im Zuge der Kampagne Anfang ­April on air. Der TV-Flight wird durch Print-, OOH-, Online-und Point of Sale-Maßnahmen unterstützt.
medianet bat aus aktuellem Anlass Peter Drobil, Head of Identity der Bank, um ein paar Antworten zur aktuell angelaufenen Kampagne von Jung von Matt 365.

medianet: In ihrer neuen Kampagne stellt die Bank Austria ihre Mitarbeiter in den Vordergrund. Was war der Beweggrund, diese Ansatz zu wählen?
Peter Drobil: Beratungsintensive Bankgeschäfte sind nach wie vor mit einem persönlichen Kontakt verbunden, auch wenn durch das Bank Austria SmartBanking bereits jetzt viele Beratungen per Video­telefonie stattfinden. So gesehen ist der persönliche Kontakt Kunde-Betreuer nach wie vor wichtig, und das wollen wir in der aktuellen Image-Kampagne auch deutlich transportieren.

medianet:
Aber gerade hier hat im Bankensektor ein buchstäblicher Rückbau in den Schalterhallen stattgefunden, und der direkte Kundenkontakt wurde dadurch weniger, wodurch es weniger Möglichkeiten gab, neue Produkte zu verkaufen. Soll die Kampagne diesen Trend etwas drehen?
Drobil: Die Internetaffinität der Kundinnen und Kunden ist sicher nicht reversibel – Standardgeschäfte werden künftig in noch größerem Ausmaß über das Netz abgewickelt werden. Deshalb ist es besonders wichtig, dass der Kunde weiß, dass die Bank Austria nach wie vor eine Filialbank mit exzellenter Beratung ist!

medianet:
In der Kampagne stehen Themen wie Weitblick und Ausdauer im Mittelpunkt. Nach welchen Kriterien ist man hier bei der Auswahl vorgegangen?
Drobil: Konkret geht es sicher um Imagefacetten, die auch von den Kunden der Bank Austria zugeordnet werden und wofür die Bank Austria steht; es folgen übrigens noch weitere Spots mit weiteren Facetten.

medianet:
Abseits der derzeitigen Kampagne: Wie zufrieden sind Sie im Bezug auf die Zusammenarbeit mit David Alaba?
Drobil: Die Bank Austria arbeitet bereits das dritte Jahr mit David Alaba für unser Smart Banking zusammen – Beratung per Videotelefonie zu erweiterten ‚Öffnungszeiten” passt ideal zu David Alaba, da er viel unterwegs ist! Wir sehen diese Zusammenarbeit sehr positiv.

medianet:
Vor einiger Zeit wurde auch eine Initiative mit Conchita Wurst als Werbebotschafterin vorgestellt. Wie hatte sich die damalige CashBack-Aktivität entwickelt?
Drobil: „CashBack hat sich auch als cashbackonline.at sehr gut entwickelt – im Gegensatz zu schlechten Kopien gibt es bei der Bank Austria keinen Gutschein, sondern echtes cash back, und die Kundinnen und Kunden bezahlen also tatsächlich weniger.”

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema