MARKETING & MEDIA
Nur Fliegen mit Austrian ist schöner © Austrian Airlines Group
© Austrian Airlines Group

Michael Fiala 07.10.2016

Nur Fliegen mit Austrian ist schöner

Die Airline hebt mit neuer Kampagne ab: Marketingchefin Isabella Reichl über Charme, der ansteckend ist.

••• Von Michael Fiala

Austrian Airlines macht mit einer neuen Kampagne, die in diesen Tagen startet, wieder verstärkt auf sich aufmerksam: myAustrian fliegt mit österreichischem Charme in die Welt – und dieser Charme ist ansteckend. Zusammen mit der Agentur PKP BBDO wurde der Claim „the charming way to fly” weiter aufgeladen und soll in den kommenden Wochen und Monaten vor allem für mehr emotionale Brand-Awareness im In- und Ausland sorgen. Damit setzt die rot-weiß-rote Fluglinie wieder verstärkt auf imagebildende Maßnahmen.

Austrianness & Kompetenz

„Wir setzen bei dieser Kampagne auf unseren Charme. Wir haben auch bewusst auf bekannte ­Testimonials verzichtet. In unserer Kampagne sind unsere ­Flugbegleiter und Piloten zu ­sehen”, so Isabella Reichl, Marketing-Direktorin bei Austrian Airlines, im Gespräch mit ­medianet. Die Kernwerte von myAustrian setzen sich aus „Austrianness, Kompetenz und Individualität” zusammen. Mit diesen Werten im Hinterkopf trägt myAustrian österreichischen Charme täglich in über 130 Destinationen – inklusive Service und Gastlichkeit. „Und das Schöne ist: Dieser Charme ist ansteckend. Charakterisiert durch den myAustrian-Arrow, zieht sich der Charme, ausgehend von unserer Flugbegleiterin, durch den TV-Spot, die Produkt-Allongen, Plakate, Banner, Video-Banner und Citylights unserer neuen Brand Campaign”, heißt es in der aktuellen Aussendung.

Der TV-Spot setzt sich aus kurzen, liebevollen Geschichten zusammen, in denen dieser Charme inszeniert und weitergegeben werden soll. Die Agentur PKP BBDO wählte eine Palette an Settings wie das Wiener Burgtheater oder eine Alm in der Steiermark, um auch Österreich selbst in Szene zu setzen. Die Produktion des Spots wurde von der Filmproduktion Pingpong unter Regie von Verena Soltiz gemeistert, die für die Austrian Airlines schon den Business Class-Film mit den Flying Steps umgesetzt hat. „Man muss die emotionale Komponente immer neu füttern. Gerade in Zeiten der Digitalisierung, wo Menschen immer mehr Möglichkeiten haben zu vergleichen, muss ich die Aufmerksamkeit auch auf die Marke lenken. Ich muss die Marke nützen, um den Spot zu lenken, sonst wird es austauschbar”, sagt Jana ­Wiedemann von PKP BBDO im Gespräch mit medianet.
Mit dem Start der Kampagne in Österreich wird gleichzeitig auch ein Schwerpunkt auf die Slowakei gelegt. In beiden Ländern wird sie von Sonderwerbeformen wie gebrandeten Wartehäuschen unterstützt. In Wien gibt es dieses sogar mit integriertem „Charm-o-meter”, das Süßes zum Teilen spendet. Mit Promotoren werden vor Ort kleine, charmante Giveaways verschenkt und Passanten dazu angehalten, ein Foto mit einer charmanten Botschaft an einen Freund zu schicken. ­Unter allen, die mitmachen, werden Flüge verlost.
Austrian Airlines setzt im Rahmen der Kampagne auch auf umfangreichen Out of Home-Mediamix mit kreativen Sonderwerbeformen. Neben klassischem Plakat sowie Rolling Boards gibt es auch Wartehallenbrandings und ein eindrucksvolles digitales Station Branding. So wird etwa die U-Bahn-Station Schwedenplatz komplett mit der Kampagne gebrandet. Auf den über 100 exklusiv bespielten Screens und 300 m2 folierten Flächen erscheint der „Schwedenplatz” zur Gänze in myAustrian. Drei verschiedene, atmosphärisch dichte, 10-sekündige Spots rund um „myWohlfühlen”, „myEinzigartigkeit” und „myTraumziel” in Verbindung mit „myAustrian” wecken die Lust am Reisen. Neben dem U-Bahnhof Schwedenplatz laufen die Spots auch auf den Digital Media Screens in den U-Bahnhöfen Karlsplatz, Landstraße Wien Mitte, Praterstern und Westbahnhof.

„Etwas für die Marke”

Es freut mich ganz besonders”, so Fred Kendlbacher, Product Manager, Transport Media Gewista, „gemeinsam mit Austrian Airlines einen derart vielfältigen OOH-Auftritt inklusive eines ganzheitlichen digital-analogen Stationbrandings, mit exklusiver Belegung der Screens und einer flächendeckenden Folierung an den Wänden und Flächen der U-Bahnstation Schwedenplatz, umgesetzt zu haben. Diese beeindruckende werbliche Inszenierung über die gesamte U-Bahnstation und an weiteren vier U-Bahn-Standorten erreicht täglich rund 880.000 Passanten.” Zusätzlich sorgen Spots im österreichischen TV für Präsenz, Radio wurde diesmal nicht gebucht.

„Unsere Budgets wurden in den vergangenen Jahren zum Teil gekürzt; wir mussten uns daher auf die Verkaufsunterstützung und somit taktische Werbung konzentrieren. Die Marke ist dabei nebenbei mitgeschwommen. Mit dieser Kampagne machen wir auch wieder etwas für die Marke”, so Reichl. Dennoch wurde das Konzept der Kampagne flexibel angelegt. „Die Kampagne wurde so angelegt, dass sie modular verwendet werden kann, um auch verschiedene Produkte der Austrian Airlines mitzuverkaufen. Diese Herausforderung hat die BBDO gut gemeistert”, erläutert Reichl.

Positive Entwicklung

Positiv verläuft auch das bisherige Geschäftsjahr: Kumuliert betrachtet, konnte der rot-weiß-rote Carrier im Zeitraum Jänner bis August 2016 die Passagierzahlen steigern: In Summe hat Austrian Airlines mehr als 7,4 Mio. Passagiere befördert – ein Anstieg von 2,8%. Das Angebot, gemessen in ASK, wurde um 4,2% auf mehr als 16,3 Mrd. erhöht. In den ersten acht Monaten 2016 wurden über 12,5 Mrd. Sitzkilometer verkauft – eine Steigerung um 2,0% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die Auslastung ist um 1,6 Prozentpunkte auf 76,7% leicht zurückgegangen. Im September hat zudem der Aufsichtsrat der Lufthansa AG weitreichenden Investitionen in die Flotte von Austrian Airlines zugestimmt. In diesem Zusammenhang wird das erste Strategiepaket der Austrian Airlines unter dem Titel „Next Level Austrian” am Standort Wien und damit die Anschaffung eines zusätzlichen Interkontinentalflugzeugs sowie zweier zusätzlicher Kontinentalflugzeuge ermöglicht. 777 wird voraussichtlich ab dem Sommerflugplan 2018 im Einsatz sein.

Erfahren sie mehr über PKP BBDO hier auf xpert.network.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema