MARKETING & MEDIA
Radio findet den Weg ins Internet © Panthermedia.net/Valuavitaly
© Panthermedia.net/Valuavitaly

15.01.2016

Radio findet den Weg ins Internet

Ein Drittel der Internetnutzer hört Radio via Livestream, 19% greifen auf archivierte Sendungen zurück, so eine ­aktuelle Erhebung der Integral im Austrian Internet Monitor.

WIEN. 85% der Bevölkerung nutzen das Internet. Insbesondere die mobile Internetnutzung hat innerhalb der letzten 12 Monate stark zugelegt: Via Tablet um 70% auf nun 29%, via Smartphone, trotz des höheren Ausgangsniveaus, immerhin noch um 17% auf 56%.

Diese Ergebnisse zeigt der aktuelle Austrian Internet Monitor, erhoben vom Markt- und Meinungsforscher Integral und durchgeführt mittels telefonischer Interviews und repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren.

Webradio als Gewinner

Eng mit diesen Entwicklungen verbunden ist die Mediennutzung über Online-Kanäle; vor allem das Webradio hat demnach deutlich gewonnen.

Ein Drittel der Internetnutzer hört Radio via Livestream, das sind um 18% mehr als noch vor einem Jahr. Und es handelt sich um kein Phänomen der Jungen, sind es doch die 30- bis 49-Jährigen, die überdurchschnittlich stark diesen Dienst nutzen – ebenso wie Männer und Höhergebildete. 19% greifen auf archivierte Radiosendungen On Demand zu – das ist um ein gutes Drittel mehr als 2014.
Ein wichtiger Treiber für die Online-Radionutzung sind Apps. Deren Verwender nutzen Web­radio im Schnitt 2,5-mal so häufig wie Nichtverwender. Das zeigt auf, dass man Internet-Radio unkompliziert und mobil verwenden will – zunehmend auf Smartphones über Apps oder auch noch auf Laptops.
Ein leicht positiver Trend zeigt sich auch beim Fernsehen via Livestream, dessen Nutzung innerhalb der letzten 12 Monate um 16% gestiegen ist und aktuell bei 29% der Internetnutzer liegt .
Besonders hoch im Kurs steht Live-Fernsehen bei Männern und Personen unter 29 Jahren sowie mit Matura- oder Universitätsabschluss. Fernsehen on Demand verwenden hingegen nur 22% der Internetnutzer.

Zahlbereitschaft eher gering

Verhalten ist dagegen die Bereitschaft, für die Online-Mediennutzung zu bezahlen. So wäre nur etwa ein gutes Drittel der aktuellen Nutzerschaft bereit, die derzeit verwendeten Angebote auch zu nutzen, wenn sie dafür zur Kassa gebeten würden. „Die Gratis-Mentalität hält sich im Bereich der Internetnutzung nach wie vor sehr hartnäckig. Nutzer sind in hohem Ausmaß bereit, Werbung zu empfangen, so lange sie für die genutzten Web-Angebote nicht extra bezahlen müssen. Jene Minderheit, die bereit ist, für Online-Inhalte zu bezahlen, lässt sich vorwiegend durch hochwertige, anders nicht erhältliche Inhalte dazu motivieren”, so Bertram Barth, Geschäftsführer von Integral. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema