MARKETING & MEDIA
Schicksalsträchtig © ORF/Günther Pichlkostner

Gemeinsam für die Initiative Mutter Erde: Alexander Egit (Greenpeace), Karl Schellmann (WWF Klimaexperte), Leonore ­Gewessler (Global 2000), Alexander ­Wrabetz (ORF-Generaldirektor), Hildegard Aichberger (Mutter Erde).

© ORF/Günther Pichlkostner

Gemeinsam für die Initiative Mutter Erde: Alexander Egit (Greenpeace), Karl Schellmann (WWF Klimaexperte), Leonore ­Gewessler (Global 2000), Alexander ­Wrabetz (ORF-Generaldirektor), Hildegard Aichberger (Mutter Erde).

Gianna schöneich 12.05.2017

Schicksalsträchtig

Die Initiative „Mutter Erde” widmet sich dem Schwerpunkt ­Klimaschutz. Das Motto: „2 Grad sind mehr, als du denkst”.

••• Von Gianna Schöneich

WIEN. „Es kostet nicht die Welt, den Planeten zu retten”, sagt ­Ottmar Edenhofer, Co-Vorsitzender des aktuellen Weltklimarat-Berichts. Tatsächlich würden die Kosten noch im Rahmen liegen. Am 4. November 2016 trat das Pariser Klimaschutzabkommen in Kraft. Somit gibt es erstmals einen weltweit verbindlichen Klimavertrag, welcher alle Staaten der Erde zur aktiven Klimaschutzpolitik verpflichtet. Eines der Ziele: Den weltweiten Temperaturanstieg deutlich unter 2Grad zu begrenzen.

Selbstgesteckte Ziele

Vergangenen Montag wurde der ORF-„Mutter Erde”-Schwerpunkt zum Thema Klimawandel vorgestellt; unter dem Motto „2 Grad sind mehr, als du denkst” wird er eine Woche lang in allen Medien des ORF Thema sein.

„Heuer war klar, was das Thema sein muss. Nämlich was sich die Menschheit – kann man pathetisch sagen – als Ziel gesetzt hat mit diesem Abkommen in Paris”, erklärt der Generaldirektor des ORF, Alexander Wrabetz: „Ob die Menschheit es schafft, diese selbstgesteckten Ziele zu erreichen, das entscheidet letztendlich über das Schicksal nicht nur der nächsten Generation, sondern vieler weiterer. Daher ist klar, dass wir dieses Thema zum neuen Schwerpunkt gewählt haben.” Auf dem Programm des ORF stehen u.a. die „Universum”-Dokumentation „Eisige Welten – das Reich der Kälte im Bann des Klimas”. Ö1 wird ebenfalls berichten, so beispielsweise die „Dimensionen” u.a. über „neue Technologien für den Schutz der Meere”, „Umfehdetes Grün – Bäume in der Stadt” und dokumentieren, „wie Wolken das Klima beeinflussen”.
Auch die ORF-Landesstudios nehmen sich der Thematik an. Neben der aktuellen Berichterstattung des ORF.at-Netzwerks bieten die Websites muttererde.orf.at und der ORF-Teletext ein begleitendes Serviceangebot zur ORF-Aktionswoche mit einem Überblick über die Sendungen und deren Inhalte. Auch die ORF-Nachlese widmet sich in ihrer Mai-Ausgabe dem Klimaschutz. Die Initiative Mutter Erde wurde vom ORF und den führenden Umwelt- und Naturschutzorganisationen 2014 ins Leben gerufen. Ziel ist es, die Nachhaltigkeit zu thematisieren.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema