MARKETING & MEDIA
Spaxels über Linz © Martin Hieslmair

100 Weltrekord-Drohnen zauberten zur Musik von Sam Auinger spektakuläre Formationen in den Linzer Abendhimmel.

© Martin Hieslmair

100 Weltrekord-Drohnen zauberten zur Musik von Sam Auinger spektakuläre Formationen in den Linzer Abendhimmel.

PAUL CHRISTIAN JEZEK 16.09.2016

Spaxels über Linz

Mit insgesamt 534 Veranstaltungen an fünf Tagen war die Ars Electronica heuer so umfangreich und vielfältig wie noch nie.

••• Von Paul Christian Jezek

LINZ. 842 Künstler, Wissenschaftler, Designer, Technologen, Ingenieure, Entrepreneure und Social Activists präsentierten vergangene Woche ihre Werke und führten Konzerte und Performances auf.

Robo-Action und Black Holes

In der Postcity wurde dieses Jahr auch noch der „Underground” und damit vom Dach bis zum Keller quasi alles bespielt – ob Davide Quayolas mehrere Meter hoher Bildhauerroboter, Dragan Ilics „Robo-Action”, die riesigen Seifenblasen von Thom Kublis „Black Hole Horizon”, die „Drone-Academy” oder die 50.000 Blumen in der Konferenzhalle.

Ein großer Publikumserfolg war die gemeinsam mit Intel präsentierte Europapremiere von „Drone 100 – Spaxels über Linz”.” 100.000 Menschen waren am Samstagabend im Donaupark mit dabei, als die 100 Weltrekorddrohnen zu ihrem Tanz abhoben. Neben der spektakulären Lichtchoreografie trug die von Sam Auinger komponierte Musik ihren Teil dazu bei, Gänsehaut-Stimmung im Donaupark zu verbreiten.
Weitere Publikumsmagneten waren u.a. die von Hiroshi Ishii kuratierte Radical Atoms-Schau im Ars Electronica Center und die CyberArts-Exhibition im OÖ Kulturquartier.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema