MARKETING & MEDIA
Über Grenzen hinaus © bettertogether
© bettertogether

Denise Schöneich 14.07.2017

Über Grenzen hinaus

bettertogether bietet, was man sich in Sachen Kommunikation nur wünschen kann – im Interview Susanne Grof-Korbel und Martin Voill.

••• Von Denise Schöneich

WIEN. Nach innen kreativ. Nach außen auffallend. In der Wirkung prägend – das ist die Agentur bettertogether. Neben ­Öffentlichkeitsarbeit zeichnet man auch für Trainings, Certified Programs mit der Donau-Universität Krems, Eventmanagement, Lobbying und Krisenkommunikation verantwortlich. Seit Anfang des Jahres ist bettertogether auch in der Unternehmensberatung tätig. Die Agentur gehört fünf Personen. medianet traf sich mit den Geschäftsführern Susanne Grof-Korbel und Martin Voill zum Interview.

medianet:
Frau Grof-Korbel, Herr Voill, beim xpert-Ranking konnten Sie vor allem beim Thema Kundenzufriedenheit punkten und erhielten den Award in Bronze in der Kategorie ‚PR-Agenturen' – herzlichen Glückwunsch dazu!
Martin Voill: Danke, diese Auszeichnung hat uns sehr gefreut. Die Kommunikatoren einzelner Unternehmen sind natürlich gut vernetzt; sie tauschen sich über ihre Erfahrungen mit verschiedenen Agenturen aus – wir genießen einen guten Ruf.

 

medianet: Ein Projekt, mit dem Sie sicher Aufmerksamkeit erregen, ist Ihre Arbeit für Energie Tirol.
Susanne Grof-Korbel: Im Projekt ‚Tirol 2050 energieautonom' begleiten wir die Energieagentur des Landes bei der Umsetzung der Energiestrategie Tirols. Wie begleiten also die Energiewende. Hier arbeiten wir gemeinsam mit einem Partner aus der Unternehmensberatung. Stolz sind wir darauf, dass wir es geschafft haben, über die Grenzen der Kommunikation hinauszugehen. Es geht nicht darum, Werbung für neue Energieformen zu machen. Es geht darum, ein ganzes Land durch einen umfassenden Change zu führen. Wir sprechen hier in einem partizipativen Prozess Unternehmen genauso an, wie Privatpersonen oder Institutionen. Nur wenn alle mitmachen, wird die Energiewende gelingen. Das ist eine große Herausforderung und Verantwortung. Und es macht uns stolz, unser Know how dafür zur Verfügung stellen zu können.

medianet:
Das Thema Change scheint in Ihrer Agentur ein wichtiges zu sein.
Grof-Korbel: Richtig. Gerade in der Change-Begleitung kommt unsere Kompetenz in der Unternehmens- und Kommunikationsberatung besonders zum Tragen; unsere Projekte reichen dabei von der strategischen Begleitung von Reorganisationsprozessen bis zur Betreuung interner und externer Kommunikation bei Fusionen und Übernahmen. Zu unseren Kunden zählen hier das größte Unternehmen im österreichischen Gesundheitswesen ebenso wie der größte Industriekonzern aus einem unserer Nachbarländer.

medianet: Sie produzieren auch sehr viele Publikationen ...
Voill: Allein im ersten Halbjahr 2017 haben wir Hunderttausende Stück an Magazinen und Jahresberichten produziert – zum Beispiel Salto, das Magazin von SOS Kinderdorf. Für den Jahresbericht für Austrian Standards waren wir übrigens heuer für zwei internationale PR-Preise nominiert.
Grof-Korbel: Salto ist ein schönes Beispiel für die Wirkung von Corporate Publishing. Um neue Zielgruppen zu erschließen, haben wir von Null weg in enger Abstimmung mit unserem Kunden dieses Magazin aufgebaut – und es ist wirklich eingeschlagen. Statt ‚nur' die Arbeit von SOS Kinderdorf zu thematisieren, haben wir uns gesellschaftskritischer Themen angenommen. Das war ein ganz neuer Schritt, da hat SOS Kinderdorf viel Mut beweisen – dafür steht schon der Name ‚Salto'.

medianet:
Wer sich in Sachen Kommunikation noch nicht fit fühlt, findet bei bettertogether in jedem Fall Hilfe – Sie bieten sämtliche Trainings an.
Voill: Ja, das reicht vom intensiven Medientraining über das Führungscoaching bis hin zum Trainings mit dem Titel ‚Behördliche Hausdurchsuchung'. Wir trainieren hier richtiges Verhalten im Ernstfall, um Folgeschäden durch ungeschicktes Verhalten zu verhindern. Unser Training beinhaltet hier sogar das Üben am realistischen Szenario. Online-Trainings bieten wir aber ebenfalls, der Lernerfolg ist hier enorm. Allerdings können Online-Trainings das Face-to-face-Training nicht ersetzen.

medianet:
Auch im Bereich ­Video sind Sie tätig – vom ­Drehen über das Schneiden bis hin zum Aufsprechen redaktioneller Texte macht bettertogether alles inhouse. Herr Voill, als ehemaliger ORF-ZiB und Parlamentsredakteur wird das Ihr Steckenpferd sein?
Voill: Richtig. Postings für Vlogs, Social Media-Videos oder wissenschaftliche Erklärfilme im ZiB-Stil werden immer stärker nachgefragt. Wichtig ist, in der Produktion flexibel zu sein. Wir arbeiten mit iPhone und iMovie oder mit Profi-Equipment – beides hat seine Berechtigung. Wo wir nicht sparen, ist beim konzeptionellen Denken und bei der Gestaltung von Storylines.

medianet:
Seit März hat bettertogether auch einen Standort in Eisenstadt. Was bieten Sie dort an?
Grof-Korbel: Wir bieten dort Organisationsentwicklung und Kommunikation an und können unseren Kunden umfassende Betreuung mit der Infrastruktur einer großen Agentur im Hintergrund bieten. Konkret begleiten wir Kunden derzeit bei Changeprojekten, in der strategischen Kommunikationsberatung und Organisationsentwicklung sowie der internen und externen Kommunikation. Zur Frage nach dem Warum: Wir sind überzeugt, dass auch das östlichste Bundesland Bedarf nach professioneller Begleitung mit den Vorteilen einer gut aufgestellten Agentur hat – seien es Kontakte zu Journalisten oder die Vernetzung der verschiedenen Fachdisziplinen, die in der Agenturstruktur besser gewährleistet werden kann. Wir haben daher Anfang des Jahres begonnen, Projekte im Burgenland anzugehen, und die Idee ist so gut aufgegangen, dass wir uns früher als gedacht entschließen konnten, einen Standort in ­Eisenstadt zu eröffnen.

medianet:
Was dürfen wir von bettertogether für die Zukunft erwarten?
Voill: Wir haben uns für die Zukunft keine konkreten Wachstumsziele gesetzt. Unsere Zielsetzungen gehen weiterhin in Richtung Qualität. Wir arbeiten stetig daran, unser Wissen und unsere Erfahrung auszubauen und eine Struktur zu erhalten, in der wir als Team funktionieren, wo wir Wissen teilen und gemeinsam kreativ sein können – wir heißen ja nicht umsonst bettertogether. Unsere Erfahrung zeigt uns, dass dieser Qualitäts- und Kulturanspruch für uns selbst und selbstverständlich auch für die Kunden ein Mehrwert ist. Wir sind überzeugt, dass wir so unseren Weg des moderaten Wachstums fortsetzen werden.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema