MARKETING & MEDIA
voestalpine feiert den MaCom-Day © voestalpine

International Zum erstmalig durchgeführten „voestalpine MaCom-Day” Anfang Oktober trafen sich 60 der weltweit agierenden Marketing- und Kommunikationsprofis in der voestalpine Stahlwelt in Linz.

© voestalpine

International Zum erstmalig durchgeführten „voestalpine MaCom-Day” Anfang Oktober trafen sich 60 der weltweit agierenden Marketing- und Kommunikationsprofis in der voestalpine Stahlwelt in Linz.

Redaktion 28.10.2016

voestalpine feiert den MaCom-Day

Anfang Oktober trafen sich 60 der weltweit agierenden voestalpine-Marketing- und Kommunikationsprofis.

LINZ. Umfassende Kommunikation ist nicht zuletzt seit dem Börsengang 1995 ein zentrales Element des voestalpine-Konzerns. In den letzten zwei Jahren hat die voestalpine ihre weltweite Kommunikationsstruktur nochmals geschärft und an die stetig steigenden internationalen Anforderungen angepasst. Zum Abschluss dieses gemeinsamen Prozesses trafen sich zum erstmalig durchgeführten voestalpine MaCom-Day Anfang Oktober 60 der weltweit agierenden Marketing- und Kommunikationsprofis in der voestalpine Stahlwelt in Linz. Spannende Vorträge und interessante Workshops gaben einen Einblick in die Kommunikationsaktivitäten des voestalpine-Konzerns und zeigten interne Best-Practice-Beispiele aus allen fünf Kontinenten.

Die Planung, Steuerung und Durchführung von gemeinsamen, divisionsübergreifenden kommunikativen Schwerpunkten erfolgt im weltweit tätigen voestalpine-Konzern über eine intern definierte MaCom-Struktur.
Hinter „MaCom” verstecken sich die Begriffe Marketing und Communications. Die Kommunikationsstrategie sieht einen permanenten Austausch zwischen den Marketing- und Kommunikationsexperten vor; nur so kann ein einheitlicher Kommunikationsfluss in einem weltweit agierenden Konzern dieser Größe erreicht werden.

Erfolgsgeheimnisse

In seiner Begrüßungsrede betonte voestalpine-CEO Wolfgang Eder den hohen Stellenwert von Kommunikation und der voranschreitenden Internationalisierung der Marke voestalpine. Der Imagewandel – von einem österreichischen Unternehmen hin zum globalen Industriegüter- und Technologiekonzern – kann nur gemeinsam mit zielgerichteter und intensiver Kommunikationsarbeit erreicht werden. Der voestalpine-Konzern treibt seine Internationalisierung im Rahmen der Konzern- und Kommunikationsstrategie 2020 stetig kräftig voran.

Peter Felsbach, Head of Group Communications & Konzernsprecher der voestalpine, verdeutlichte mit seinem Impulsvortrag die Bedeutung der Kommunikation zur Erreichung der langfristigen strategischen Ziele des Konzerns.

Austausch und Vernetzung

„Die Anforderungen an die Kommunikationsarbeit sind heutzutage vielfältig und international zu betrachten. Die stetig steigenden Anforderungen aller Stakeholder und das Stärken der voestalpine-Marke weltweit lassen sich nur gemeinsam als ­#voestalpineteam bewältigen. Der schnelle und direkte Austausch mit den 60 hochprofessionellen Kollegen aus aller Welt ist eines unserer Erfolgsgeheimnisse”, erklärt der Konzernsprecher.

Die Podiumsdiskussion der vier leitenden MaCom-Manager ihrer jeweiligen Divisionen – das sind Ursula Müller (Special Steel), Anja Poschauko (Metal Engineering), Anita Gufler (Metal Forming) sowie Matthias Pastl (Steel) – veranschaulichte und verdeutlichte die Kommunikationsaktivitäten mit Best-Practice-Beispielen der weltweit agierenden voestalpine-Gesellschaften.
Der Nachmittag diente nochmals dem intensiven Austausch und der Vernetzung. In fünf Workshops – unter anderem zu den Themen Group-wide Communication Tools, Digital Communications oder Onboarding Communications – wurden in Gruppenarbeiten Themenschwerpunkte behandelt und gemeinsam Lösungsansätze zu ausgewählten Fragestellungen ausgearbeitet. Am Ende präsentierten Vertreter der Arbeitsgruppen im Gesamtplenum den Output.
Der MaCom-Day 2016 und der Abendevent des Vortags boten zahlreiche Möglichkeiten, sich persönlich noch besser kennenzulernen und gleichzeitig auf fachlicher Ebene mit Kolleginnen und Kollegen rund um die Welt auszutauschen. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema