MARKETING & MEDIA
„Weiter wachsen” © Let’s Print Holding

Gautschfeier am Standort Müllendorf: Ein „Bekenntnis zu Tradition und Werten” – und ein 20-Jahres-Jubiläum.

© Let’s Print Holding

Gautschfeier am Standort Müllendorf: Ein „Bekenntnis zu Tradition und Werten” – und ein 20-Jahres-Jubiläum.

Redaktion 16.12.2016

„Weiter wachsen”

Leykam Let’s Print und die Walstead Group sind seit dem Zusammenschluss Europas zweitgrößte Druckerei.

NEUDÖRFL. Trotz rauem Wind in der Druckbranche prognostiziert Leykam Let’s Print für das Geschäftsjahr 2016 ein „solides positives Ergebnis”.

Als Höhepunkt des Jahres betrachtet man den Zusammenschluss mit der britischen Walstead Group im Juni dieses Jahres. Die Walstead Group ist mit Leykam Let’s Print nun die größte „unabhängige” – und die insgesamt zweitgrößte Druckerei in Europa. „Dem Ziel, die größte europäische Druckplattform für Flugblätter, Magazine und Kataloge zu werden, kommen wir mit dem Zusammenschluss ein großes Stück näher”, so ­Gerhard Poppe, Vorstandsvorsitzender der Let’s Print Holding AG. „Erstens hilft uns die moderne technische Infrastruktur, über Standorte hinweg eine hervorragende Qualität und Dienstleistung zu erbringen. Zweitens verfolgen wir eine Wachstumsstrategie und entwickeln unser Geschäft kontinuierlich weiter – was viele unserer Mitbewerber schon aus finanziellen Gründen nicht können.”
Im Juni wurde das 20-jährige Bestehen des Standorts Müllendorf (Burgenland) – einer von vier Standorten im Leykam Let’s Print-Konzern – mit einem traditionellen Gautschfest gefeiert. ­Gemäß dem bis ins 16. Jahrhundert zurückreichenden Buchdrucker-Brauch wurden 29 ausgewählte Leykam Let’s Print-Mitarbeiter und drei „Ehren-Gäutschlinge” mit einer Wassertaufe in den Kreis der Jünger Gutenbergs aufgenommen.

Gautschfeier in Müllendorf

„Die Gautschfeier ist unser Bekenntnis zu Tradition und Bewahrung der Werte und setzt gleichzeitig einen gewollten Kontrast zum technisierten Geschäftsleben”, betont Poppe. „Diese neu belebte Tradition bringt auch die Wertschätzung und Anerkennung für die Auszubildenden und Mitarbeiter zum Ausdruck”, fügt Vorstandskollege Josef Scheidl hinzu.

Zu den Plänen für 2017 gehört das heuer gestartete konzernweite, länderübergreifende IT-Projekt und die Erweiterung des Portfolios um digitale Zusatzangebote gemeinsam mit der Tochtergesellschaft amano media. Poppe: „Den Brückenschlag zwischen Off- und Online-Medien sehen wir neben unserem traditionellen Druckgeschäft als Wachstumsmarkt und als Serviceerweiterung für unsere Kunden.” (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema