MARKETING & MEDIA
„Wir haben immer zu den Top-Playern gehört” © media.at
© media.at

26.02.2016

„Wir haben immer zu den Top-Playern gehört”

Die Zeichen für einen Verkauf der Agenturgruppe media.at verdichten sich. medianet sprach mit Geschäftsführerin Petra Hauser.

••• Von Dinko Fejzuli, Chris ­Radda und Gianna Schöneich

WIEN. Was in der Branche als offenes Geheimnis galt, wird nun Wirklichkeit: Die Agenturgruppe media.at soll verkauft werden (medianet berichtete vergangene Woche). Der in den geplanten Verkaufsprozess involvierte Unternehmensprüfer KPMG leitete bereits erste Schritte in die Wege, ein Teaser zum Verkauf samt Geheimhaltungserklärung (NDA) soll an potenzielle Interessenten verschickt worden sein. Wir nahmen das zum Anlass, im Gespräch mit Geschäftsführerin Petra Hauser einen genaueren Blick auf das Leistungsportfolio der Agentur zu werfen.

Wer media.at kauft, erhält gleich drei Agenturen: OmniMedia, die mediastrategen und pilot@media.at. Derzeit sind bei media.at in Österreich 65 Mitarbeiter beschäftigt. Für pilot@media.at sind in Hamburg zusätzlich 150 Mitarbeiter der Agenturgruppe pilot tätig.

Das Brutto Billingvolumen von media.at beträgt 381,6 Mio. Euro.  Der Usprung der media.at Agenturgruppe liegt in der OmniMedia. Gegründet wurde diese 1975, zu ihren Kunden zählen vor allem Großkunden wie die Gesellschafter A1 oder die Bawag PSK. OmniMedia gilt als die Einkaufsgesellschaft der Agentur, ihr Kompetenzbereich liegt außerdem im Business Development, der Forschung und in der strategischen Ausrichtung.  „Die OmniMedia war ursprünglich eine Hausagentur der Gründungsgesellschafter. Sie hat immer zu den Top-Playern gehört und das hat sich über Jahrzehnte gehalten. Und dies, obwohl sich mit dem Aufkommen von internationaler Konkurrenz auf dem Markt der Wettbewerb deutlich verschärfte. Die nächste Herausforderung kam mit der Evolution digitaler Medien, an die sich natürlich auch die media.at Agenturgruppe anpassen musste.”

Meilenstein: Digitalisierung

Eine Aufgabe, der Hauser gegenüberstand, als sie 2012 die Geschäftsführung der Agenturgruppe übernahm: „Ein Meilenstein war sicherlich die Digitalisierung der Agenturgruppe in jeder Hinsicht – zum einen bei uns selbst in unserer eigenen Organisation, zum anderen bezogen auf unser Leistungsportfolio für die Kunden.”

Innerhalb von 1½ Jahren wurden ca. 80% der Mitarbeiter ausgetauscht, laut Hauser ein notwendiger Schritt: „Das war ein massiver und sehr anstrengender Umbruch für alle Beteiligten. Heute haben wir dafür allerdings ein außerordentlich starkes Team mit einer guten Mischung aus Mitarbeitern von früher, die bereit waren, sich weiterzubilden, und jenen, die neu in die Agenturgruppe kamen. In den Führungsebenen sind 15 Personen, es herrscht ein sehr harmonisches und aktives Miteinander. Wir sind alle gewachsen in diesem Change- Prozess und haben einen großen Willen zur Gestaltung.”

Ein Käufer würde zudem ein Team mit zahlreichen Kundenbeziehungen kaufen, außerdem ein Managementteam mit hoher Beratungs- und Führungskompetenz, erklärt Hauser. „Die zentralen ­Assets sind sicherlich der Marktanteil und das intellektuelle Kapital der Agenturgruppe.”  Derzeit setzen sich die Eigentümer der Gruppe aus den fünf Unternehmen der Bawag PSK (26,3%), A1 (25,32%), den Österreichischen Lotterien (26,98), der Post (20,45%) und der Industriellen Vereinigung (0,95%) zusammen. Die Leitung der Gruppe übernahm Hauser im Februar 2012, schon im Dezember gab es erste Joint Venture-Verträge, und die Gründung von pilot@media.at erfolgte. 2013 avancierte diese bereits zur Nummer eins der österreichischen Digitalmarketing-Agenturen. „Wir hatten eine Kundenbasis, die nur darauf gewartet hat, ihren Mediamix dem digitalen Marketing zu öffnen.”

Beim Thema Programmatic Advertising gilt pilot@media.at als Vorreiter: „Die Implementierung von Data Management-Plattformen für unsere strategischen Kunden sowie die Zusammenarbeit mit österreichischen Top-Vermarktern bei diesem Thema zeigt unsere tatsächliche Umsetzungsstärke bei innovativen Themen, über die der Markt vielfach nur spricht.”

Positionierung der Einzelmarken

Die jüngste Agenturtochter sind die mediastrategen, die 2014 gegründet wurde. „Die Agentur besitzt einen klaren Handelsschwerpunkt. Wir konnten viele Drittkunden begeistern, wie beispielsweise Hofer, der Ende 2013 zur Agenturgruppe kam; Ende 2014 folgte kika Leiner”, erklärt Hauser.

Neben dem klassischen Paid Media-Segment werden hier die Bereiche Earned (PR, Viral) und Owned (Website, YouTube Videos, Blogs) fokussiert.
„Wir finden immer mehr zu einer Positionierung der Einzelmarken”, so Hauser weiter. Die Agenturgruppe fokussiert sich nicht nur auf große Etats: „Unsere Struktur war immer schon eine sehr ausgewogene, auf große, mittelgroße und kleine Etats bezogene. Dabei muss man bedenken, dass 89% der öster­reichischen Etats unter 100.000 Euro p.a. liegen. Auch bei kleinen Unternehmen steht der Beratungsaspekt stark im Vordergrund und wird geschätzt. Man macht hier nicht nur media, man berät auch sehr stark im Bereich Kreation und Umsetzung.”
Die Agenturgruppe war bereits in Vorjahren Gegenstand von Verkaufsgerüchten; umgesetzt wurde ein Verkauf allerdings nicht. Bei der Braut, die jetzt zum Verkauf steht, ist aber von ernstzunehmenden und hartnäckigen Brautwerbern auszugehen – zu Recht.

Erfahren sie hier mehr über media.at auf xpert.network.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema