PRIMENEWS
Besser ein Brett vorm Kopf …
25.09.2015

Besser ein Brett vorm Kopf …

… als Tauben auf dem Dach? Die Skeptikervereinigung GWUP kürt wieder den unwissenschaftlichsten Unsinn überhaupt.

Leitartikel ••• Von Sabine Bretschneider


GLAUBE LIEBE HOFFNUNG. Sie vertrauen bei Erkältungskrankheiten von Kind, Hund und Kegel ausschließlich auf homöopathische Rezepturen? Sie sind erfolgreicher – wahlweise: zutiefst frustrierter – Absolvent einer Sternzeichendiät? Sie können sich durchaus vorstellen, dass das nicht gesund sein kann, wenn man direkt neben einer Steckdose schläft, ohne einen Alufolienhut zu tragen – und vertreten die Überzeugung, dass Börsenweisheiten („Sell in May …”) eine ebenso verlässliche Handlungsanleitung für den privaten Trader sind wie der Bauernkalender für den Landwirt? Ihr Wohnzimmer ist nach Feng Shui-Kriterien eingerichtet – und zwar nicht aus ästhetischen Erwägungen? Ihre Glutenunverträglichkeit wurde mithilfe der Frequenzmuster eines Bioresonanzgeräts diagnostiziert? Dann sind Sie und Ihre Expertise jetzt gefordert – als Fachkraft. Für ein Juryvoting.

Die Frage lautet: Wem gebührt „Das Goldene Brett”? Prämiert wird der herausragendste anti­wissenschaftliche Unsinn des Jahres. Mitmachen auf www.goldenesbrett.guru! Nominierungen werden noch bis 9. Oktober online entgegengenommen.

Nichts als die Wahrheit

Aus den eingereichten Vorschlägen wählt eine Fachjury die diesjährigen Preisträger. Initiator ist die Skeptikervereinigung GWUP (Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften) und ihre österreichische Tochter GkD (Gesellschaft für kritisches Denken).

Im Vorjahr ging das „Goldene Brett fürs Lebenswerk” übrigens an Jochen Kopp und seinen Kopp-Verlag: „Vitamin C gegen unheilbare Krankheiten”, „Das Mondbuch – Leben in Harmonie”, „Die Wahrheit über Krebs” (natürlich heilen), „Krieg in der Ukraine” (US-Geheimdienste schuld), „Amerikas Krieg gegen die Welt” (USA an allem schuld), Chemtrails (die „Wahrheit”, an allem anderen schuld) … Da ist was dran? Eben.
Falls Sie diesen Text lesen – in der Printausgabe, online sind wir schneller – haben Sie ohnehin Glück gehabt. Wie wir auf nicht besonders exklusive Weise erfahren haben (Robert Walsh, University of Central Lancashire, Quelle: Daily Mirror), geht am Donnerstag (Printausgabe: gestern, online: heute) die Welt unter. Ein gewaltiger Asteroid wird die Menschheit komplett auslöschen. Die Nasa sagt: stimmt nicht. Aber das hängt unter Umständen damit zusammen, dass die Nasa mit all jenen unter einer Decke stecken, die ohnehin an allem schuld sind.

Keine Mauern mehr

Zurück zu relevanteren Themen, wiewohl einem derzeit der Glaube an Rationales ja zeitweise tatsächlich abhanden kommen könnte: Kroatien schließt die Grenzen zu Serbien, Serbien jene zu Kroatien, Ungarn alle. Deutschland sperrt nur, solange das Oktoberfest läuft. Vielleicht.

Sie erinnern sich noch an die Vorteile, mit denen die EU uns schmackhaft gemacht wurde? Ein Argument, das besonders rhythmisch getrommelt wurde, war die Reisefreiheit, knapp gefolgt von den billigen Lebenmitteln. Rückblickend wäre es natürlich eine Katastrophe gewesen, hätten wir das urösterreichische „Brauch ma ned” gewählt. Aber die Argumente waren die falschen, das sei nur so dahingesagt. Sind die Journalisten schuld?

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema