PRIMENEWS
Die Welt der fabelhaften ­Kaufmann-Brüder © CC Real
© CC Real

29.01.2016

Die Welt der fabelhaften ­Kaufmann-Brüder

2014 übernahmen Philipp (l.) und Fabian Kaufmann mit Morgan Stanley im Rücken den Millennium Tower. Das war’s aber noch lange nicht …

••• Von Reinhard Krémer


WIEN/LINZ. Für Immobilienprofis ist Philipp Kaufmann als Gründer und Präsident von ÖGNI – der Verein präsentiert sich als Motor der nachhaltigen Bau- und Immobilienwirtschaft – schon seit Langem kein Unbekannter mehr. Der Paukenschlag mit reichlich medialer Präsenz kam dann, als er und sein Bruder Fabian mit ihrer CC Real und Morgan Stanley im Rücken den Wiener Millennium Tower samt dazugehöriger City erwarben. Doch dabei blieb es nicht – und wird es nach dem Willen der Brüder auch nicht bleiben.

medianet:
War der Kauf des Millennium Tower jetzt das letzte große Projekt der Kaufmann-Brüder?
Philipp Kaufmann: Ist nicht anzunehmen. Die CC Real bündelt die Aktivitäten meines Bruders und mir in Kroatien, wo wir drei Einkaufszentren in Zagreb und Split betreiben, das Center West in Graz, seit 2015 auch den MOM Park in Budapest und den Millennium Tower. Die letzteren zwei laufen im Rahmen der Partnerschaft mit Morgan Stanley.

medianet: Fad wird Ihnen da nicht …
Fabian Kaufmann: Nein, wir sind noch immer ein kleines, familiengeführtes Unternehmen und haben richtig viel Workload zu stemmen.
Philipp Kaufmann: Gerade beim Millennium Tower gibt´s viel zu tun – da läuft ein Refurbishment und wir wollen ihm ein neues ‚Look&Feel' geben; so, dass die Dinge dort echt schön und zeitgemäß sind.

medianet:
Bei der Übernahme der Mall auf der Wiener Landstraße waren Sie nicht dabei, da hat Morgan Stanley allein gekauft…
Philipp Kaufmann: Wir waren bei der Übernahme nicht dabei, werden aber als Dienstleister beim Property Management und so weiter dort tätig sein.

medianet:
Wie lange laufen denn die Aktivitäten der Kaufmann-Brüder eigentlich schon?
Fabian Kaufmann: (lacht) Wir sagen immer: Es gibt uns seit 1972 – aber da waren wir noch gar nicht auf der Welt …
Philipp Kaufmann: Ich bin Jahrgang ´74, Fabian ist ein 75er. Wir sind beide Vollblutunternehmer und berufen uns in der zweiten Generation auf das, was unser Vater (Wolfgang Kaufmann; Anm.) aufgebaut hat. Wir sind als Söhne eines sehr erfolgreichen Architekten, der auch künstlerisch tätig ist, einfach ins Unternehmen reingewachsen und haben immer mitgearbeitet – einmal mehr, einmal weniger. Unser Vater war bereits vor längerer Zeit in puncto Einkaufszentren mit einem Stop Shop der Immofinanz-Kette in Ungarn mit einer Linzer Investorenrunde beteiligt.
Fabian Kaufmann: Da waren wir als Familie mit einem kleinen Anteil dabei – der war zwischen uns aufgeteilt: ein Drittel unser Vater, ein Drittel mein Bruder, ein Drittel ich. Ansonsten hatte jeder von uns Phasen, wo er auch extern tätig war …
Philipp Kaufmann: … mein Bruder war auch in Amerika und ich war bei Procter & Gamble – aber im Grunde waren wir immer dem Unternehmen verbunden. Seit dem Jahr 2000 arbeiten wir noch ­stärker an großen Projekten zusammen.

medianet:
Sie haben vor einigen Monaten Mandu, ein Fitnessunternehmen, übernommen (medianet berichtete) – allein?
Philipp Kaufmann: Immer gemeinsam. Über dieses Unternehmen haben wir noch eine Beteiligung, wo wir Software im Fitnessbereich entwickeln. Über eine Beteiligung bei Walter Delle-Karth im PR-Bereich mit klassischer Public Relations und Kommunikation für Sportler betreuen wir übrigens auch Hermann Maier.
Fabian Kaufmann: Aber primär sind wir in der Immobilienwelt aktiv – Hausverwaltung, Besitzfirmen usw.

medianet:
Hansdampf in allen Gassen?
Philipp Kaufmann: Wir bezeichnen uns als ‚Business Enabler', wir ermöglichen die Umsetzung von Ideen. Im Medienbereich gehört auch das Fokus-media House dazu; auch keine kleine Beteiligung. Übrigens, wenn Sie noch was Lustiges hören wollen: Wir haben mit Partnern eine Modefirma und machen dort Design-Dienstleistungen für große Modehäuser. Wir hatten Armani als Kunden, den haben wir jetzt nicht mehr, aber wir haben Acne, eine stark aufstrebende schwedische Company. Wir vernetzen unsere Aktivitäten; und so gibt´s dann Mandu Fashion.

medianet:
Sie sind in den letzten Monaten ein sehr dichtes Programm gefahren. Werden wir in Kürze wieder etwas von Ihnen hören?
Philipp Kaufmann: Ja.

medianet: Können Sie uns wenigstens den Kontinent verraten?
Philipp Kaufmann: Mandu geht nach Amerika. Wir sind dort drüben eines der ersten Unternehmen mit dieser Technologie (EMS – Elektrische Stimulation der Muskulatur; Anm.). Die Gerätetechnologie war bisher in den USA nicht zugelassen. Die Zulassung gibt es jetzt, und wir sind die erste Franchise-Kette, die dort startet. Viele haben sich übrigens schon gefragt, ob Mandu nicht ein amerikanisches Konzept ist – schnell, effizient ist ja eigentlich amerikanisch. Die Technologie ist aber deutsch.
Fabian Kaufmann: Für uns ist spannend, als kleines Unternehmen den Sprung über den Teich zu machen.

medianet:
Können Sie unseren Lesern einen heißen Tipp geben, wie man so erfolgreich wird?
Philipp Kaufmann: Wir sind ein klassisches Familienunternehmen, da hat man einen ganz anderen Zugang zum Geschäft als in einem anonymen Konzern. Was uns vereint, ist, dass wir Werte ganz hoch halten. Wir wissen, dass wir ohne das, was unsere Mutter und unser Vater geschaffen haben, keine Basis hätten. Gleichzeitig wissen wir, dass wir es an die nächste Generation weitergeben werden. Da hat man einen anderen Fokus, eine andere Einstellung. Wir leben starke Partnerschaften; wir wissen, dass wir nicht alles allein können. Und wir wollen, dass die Menschen gern bei uns sind und nicht nur einen ­monetären Antrieb haben.
Fabian Kaufmann: Wir können als Unternehmer nur Leitplanken aufstellen und die Unternehmenskultur definieren. Wenn sich jeder Einzelne einbringt, können wir schneller, innovativer und führend sein. Das unterscheidet uns – hoffentlich – von vielen Marktbegleitern.

medianet: Was raten Sie einem klassischen KMU in Österreich?
Philipp Kaufmann: Trotz der Bürokratie nicht abschrecken lassen. Unternehmertum ist die schönste Form der Erwerbstätigkeit.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema