PRIMENEWS
Grexit ohne Folgen für CEE © Erste Group

Mostböck: Erste erwartet für CEE heuer ein Wachstum von drei Prozent.

© Erste Group

Mostböck: Erste erwartet für CEE heuer ein Wachstum von drei Prozent.

23.06.2015

Grexit ohne Folgen für CEE

Erste Group CEE-Wachstumsraten im ersten Quartal überraschen positiv, Prognosen wurden nach oben revidiert

Chefanalyst Mostböck: „Pleite Griechenlands hat keine negativen Folgen für wesentliche CEE-Staaten.”

Wien. Die Wirtschaft in Mittel- und Osteuropa wird von den Experten der Erste Group nun optimistischer gesehen. Die Wachstumsraten im ersten Quartal hätten heuer positiv überrascht, die Prognosen seien nach oben revidiert worden, sagte Erste-Group-Chefanalyst Friedrich Mostböck am Montag. Die ökonomischen Auswirkungen eines Grexit werden für die Region als sehr gering eingeschätzt.

„Besser als Eurozone”

Wachstumstreiber in Zentral- und Osteuropa (CEE) seien Inves-titionen und privater Konsum, so Mostböck am Montag in einer Pressekonferenz. Die Konjunktur werde sich heuer deutlich besser entwickeln als jene der Eurozone: Die Erste Group erwartet heuer für CEE ein Wachstum von drei Prozent und damit doppelt so viel wie für die Eurozone mit 1,5%. Die Konjunktur in der Region habe für die meisten, an der Wiener Börse notierten ATX-Werte mehr Bedeutung als jene in Österreich.
Die ökonomischen Auswirkungen eines Grexit auf Osteuropa schätzten die Erste-Group-Experten angesichts der geringen wirtschaftlichen Verflechtung als praktisch Null ein. Es sei ein „vollkommener Blödsinn”, so Mostböck, zu sagen, dass eine Pleite Griechenlands negative Auswirkungen auf wesentliche CEE-Staaten hätte. Die Exporte nach Griechenland machten zwischen 0,1 und 0,5% des BIP aus. In Österreich und Polen beispielsweise sind es laut Erste Group je 0,1%, in Tschechien und Slowenien je 0,2%. Am höchsten ist der Anteil laut Erste Group in Bulgarien mit 3,5% und in Rumänien mit 0,5%.
Mostböck verwies auch auf Rating-Verbesserung von CEE-Staaten: Ungarn sei von S&P gerade hochgestuft worden, für Rumänien sei ebenfalls eine Hochstufung zu erwarten. (APA)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema