PRIMENEWS
Manchmal fehlt der entscheidende Tiefgang © Markus Divis

One small step Thomas Schwabl, Geschäftsführer von Marketagent.com: „Setzen Sie sich so die Brille Ihrer Kunden auf und gehen Sie einen Schritt weiter, den eine herkömmliche Befragung nicht gehen kann.”

© Markus Divis

One small step Thomas Schwabl, Geschäftsführer von Marketagent.com: „Setzen Sie sich so die Brille Ihrer Kunden auf und gehen Sie einen Schritt weiter, den eine herkömmliche Befragung nicht gehen kann.”

Redaktion 11.03.2016

Manchmal fehlt der entscheidende Tiefgang

Warum auch in der Marktforschung ein Bild mehr sagt als 1.000 Worte.

Gastkommentar ••• Von Thomas Schwabl


SMARTE BILDERWELTEN. Umfragen sind ein effizientes – und nach wie vor zeitgemäßes – Tool zur Informationsbeschaffung. Sie liefern Insights über Motive, Nutzungsmuster oder Preisschwellen und bilden vielfach das Fundament für strategische und operative Entscheidungen.

Bei all den Sonnen- gibt es aber auch Schattenseiten – dort, wo klassische Befragungen an ihre Grenzen stoßen. Neben der Problematik der sozialen Erwünschtheit – beispielsweise bei der Erhebung der Spendenbereitschaft oder der Sondierung des Ernährungsverhaltens –, wo wir uns eben auch gern in einem besseren Licht darstellen, bleiben wichtige qualitative Erkenntnisse immer wieder aus.

Fotosafaris für den Kunden

In manchen Fällen fehlt den quantitativen Interviews der entscheidende Tiefgang, also der letzte Schritt zum Gral des Wissens. Und exakt hier hakt ein innovativer Research-­Ansatz ein, der mittels Bilderwelten eine wichtige qualitative Komponente ergänzt.

Solche Tools sind an der Schnittstelle zwischen Crowdworking und Marktforschung angesiedelt und basieren auf der Fotodokumentation von Konsumentenwelten.
Marketingexperten können so ihre Kunden in deren Alltag begleiten und ihr Verständnis in Form einer Fotosafari vertiefen. Ein Streifzug durch heimische Küchen, ein Blick in Kühlschränke oder auf die Zubereitung von Fertiggerichten ist bequem vom Schreibtisch aus möglich.
Marktforschung wird so zum bildgestützten Ideenlieferanten, zur Inspirationsquelle und zum Impulsgeber.

Aus der App-Perspektive

Die Perspektive des Konsumenten liefern innovative Smartphone-Apps, die digitale ­Fragebögen mit Foto- und Videodokumentation verknüpfen.

Setzen Sie sich so die Brille Ihrer Kunden auf und gehen Sie einen Schritt weiter, den eine herkömmliche Befragung nicht gehen kann. Ergänzend zu der Erhebung mit offenen und geschlossenen Fragen liefert die Bild-Dokumentation jene Erkenntnisse, die sonst häufig verborgen bleiben. Upgrade your Research now!

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema