PRIMENEWS
Milderes Geschäftsklima © Panthermedia.net/Marcin Gsiewicz

Polen (Bild: Warschau) schneidet neben Tschechien aktuell am besten ab.

© Panthermedia.net/Marcin Gsiewicz

Polen (Bild: Warschau) schneidet neben Tschechien aktuell am besten ab.

09.06.2015

Milderes Geschäftsklima

Mittel- und Osteuropa Der OeKB-Geschäftsklima-Index ist auf dem höchstem Stand seit Anfang 2014

Vor allem die Bedingungen in Tschechien und Polen werden als sehr günstig eingeschätzt.

Wien. Die Investoren-Stimmung für Mittel- und Osteuropa hat sich im Mai verbessert, der Geschäftsklima-Index Mittelosteuropa der Kontrollbank erreichte den höchs-ten Wert seit Anfang 2014. Der Geschäftsklima-Index Mittelosteuropa, für den rund 400 Entscheidungsträger von Unternehmen befragt wurden, die ihre Mittel-Osteuropa-Zentralen in Wien haben, stieg um 2,3 auf 84,9 Punkte. Dies sei sowohl auf die verbesserte aktuelle Geschäftslage (+1,5 Punkte) als auch deutlich optimistischere Geschäftserwartungen (+2,7 Punkte) für das kommende Halbjahr zurückzuführen, so die Oesterreichische Kontrollbank (OeKB). Verbessert habe sich die Stimmung in allen Ländern, ausgenommen Bosnien-Herzegowina. Am besten schneiden weiterhin Polen und Tschechien ab. Für die Ukraine und vor allem Russland haben sich die Einschätzungen – trotz des weiterhin negativen Grundtenors – seit der letzten Erhebung entspannt.

Fröhlichere Finanzbranche

Die Direktinvestoren erwarteten auch einen Anstieg der österreichischen Ausfuhren in die Region: Der Export-Index stieg um drei auf 83,6 Punkte. Besonders optimis-tisch ist die Finanzbranche: Der Exportindex kletterte um mehr als 20 auf 100,8 Punkte. Auch der Handel rechne mit stärkeren Export-umsätzen, 41% der Headquarters erwarteten Zuwächse, acht Prozent einen Rückgang.
Bei den Banken hellte sich das Geschäftsklima dank größerer Zufriedenheit mit der aktuellen Situ-ation und der optimistischeren Zukunftseinschätzung auf. Zurückhaltend blieben die Banken aber bei ihren Investitionsplänen. Die Mehrheit der Tochterunternehmen soll in den nächsten zwölf Monaten beibehalten werden. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema