PRIMENEWS
pilot@media.at wird jetzt zu trigomedia © trigomedia
© trigomedia

Gianna schöneich 02.06.2017

pilot@media.at wird jetzt zu trigomedia

Am Ende eines Wettbewerbs war die neue Marke ­geboren. CEO Andreas Martin im Interview.

••• Von Gianna Schöneich

Anfang April tritt ­Andreas Martin, Geschäftsführer der pilot@media.at, beim ein Mal im Monat stattfindenden „All In”-Meeting vor die Mitarbeiter des Unternehmens. Mit dabei: das Briefing zum Projekt mit dem Arbeits­titel „Feuerhahn” (Hinweis der Redaktion: 2017 ist lt. chinesischem Horoskop das Jahr des Feuerhahns). Jetzt, Anfang Juni, steht fest, die Zeiten des E-Mail­artigen Unternehmensnamens sind vorbei – die Piloten sind nun Astronauten und nennen sich trigomedia.

Treibstoff, Motor, Kurs

Der neue Markenname resultiert aus dem lateinischen Wort „Trigonium”, das an die Zahl Drei (tri) anlehnt und in seiner Bedeutung für das Dreieck steht. Das Dreieck selbst vermittelt in seiner gleichschenkligen Form Energie und Vollkommenheit. Bekanntlich sind auch aller guten Dinge drei, und trigomedia vernetzt, vermittelt und vereint alle Disziplinen des digitalen Marketings.

Der Firmenname soll die inhaltlichen Säulen des Tochterunternehmens der media.at verbinden und komplementieren und steht auch für die drei grundlegenden Unternehmenswerte: „Kompetenz ist unser Treibstoff, Leidenschaft unser Motor und Innovation unser Kurs.” Ende Dezember 2016 stieg der Mitgesellschafter an pilot@media.at, pilot Hamburg, aus dem Unternehmen aus. Nach einer Übergangsfrist musste das Unternehmen umfirmiert werden. Das Rebranding von ­pilot@media.at ist dabei losgelöst vom momentan stattfindenden Verkaufsprozess der Agenturgruppe media.at zu betrachten. Die geplante Übernahme durch Dentsu Aegis ist noch von der Freigabe der BWB abhängig.
Die Marke trigomedia ist bereits im österreichischen Markenregister eingetragen, und auch im Firmenbuch wurde die Namensänderung beantragt.

#markenliebe

„Ich wollte eine Entscheidung, die eine neue Marke betrifft, nicht einfach so vom Zaun brechen; ich halte es für wichtig, bei einem solchen Prozess das Team mit dabei zu haben”, erklärt Martin. „Wer sich #markenliebe auf die Fahnen schreibt, sollte auch in der Lage sein, für den eigenen Bedarf einen professionellen Markenbildungsprozess aufzusetzen.” Um diesem Anspruch auch aus dem eigenen Bedarf heraus gerecht zu werden, wurde zur Findung eines neuen Agenturnamens ein längerfristiges Projekt aufgesetzt. Dieses mündete in einem Wettbewerb innerhalb der Agenturgruppe zur Namensfindung.

Advisory Board

Zunächst sollten Branchenexperten in einer Fokusgruppen-Diskussion die Unternehmenswerte und die Unique Selling Proposition von Österreichs zweitgrößter Digital Marketing-Agentur identifizieren. Das Advisory Board wurde repräsentiert durch Die Presse-Herausgeber und Chefredakteur Rainer Nowak, Top-Werber Raffaele Arturo, win2day-Marketingleiter Michael Rittmannsberger, Httpool-Geschäftsführer Florian Magistris, Oliver Stribl, Herausgeber und Geschäftsführer Manstein Verlag, sowie durch ausgewählte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Agenturgruppe media.at.

Die Zielgruppe definierte die USPs von pilot@media mit hoher fachlicher Kompetenz, State-of- the-Art, media.at-Background, Lokalität. Außerdem beschrieb man das Unternehmen als innovativ, kompetent, technisch innovativ und als digitalen Anbieter von Full Service-Leistung – Teil der media.at, österreichisch und mit den Worten „strategische Beratung”.
„Wir haben unterschiedliche Stakeholder aus dem Markt zusammengesetzt. Sie haben auf verschiedene Art und Weise Berührungspunkte mit uns, und wir wollten wissen, wie ist unsere Wahrnehmung nach außen? Es kamen sehr interessante Aspekte auf – unter anderem die Frage, ob der neue Unternehmensname den Begriff „Media” enthalten soll. Der Tenor der Fokusgruppe war, dass Media- Kompetenz auch für einen Full Service-Anbieter sehr wichtig sei. Im Briefing für unsere Mitarbeiter wurde dieses Thema aber offen gelassen.”

Markenname & Claim

Nach einer Vorstellung der Ergebnisse der Fokusgruppe lud er die Mitarbeiter dazu ein, einen kreativen Markennamen, inklusive Claim, zu erfinden. Der Gewinn für den Sieger: 2.000 €.

Für die Mitarbeiter hieß es nun kreativ sein. Ein roter Briefkasten im Foyer und eine eigene E-Mail-Adresse warteten auf die Vorschläge.
Nach Ablauf einer vierwöchigen Einreichfrist wurden mehrere Hundert Vorschläge für einen neuen Namen eingereicht. Ein internes Gremium bestehend aus Geschäftsführung und dem Führungsteam der pilot@media.at wählte aus den Ideen einen Vorschlag aus. Der neue Name trigomedia stammt von der neu eingestiegenen Mitarbeiterin Caroline Tokmaji, beim Claim entschied man sich für die Idee von Michael Janicek. trigomedia – digital beyond earth.
„Ich freue mich sehr darüber, dass mein eingereichtes Konzept sich gegenüber den anderen, ebenfalls gut durchdachten Vorschlägen durchgesetzt hat und ich somit zur Neugestaltung des Unternehmens beitragen durfte. In diesem Sinne bedanke ich mich recht herzlich bei der Jury für die Möglichkeit, sich kreativ zu entfalten, ihr entgegengebrachtes Vertrauen sowie die Wertschätzung im Rahmen des Sieges und des Gesamtprozesses”, so Tokmaji.

Social Media-Kampagne

Intern wurde das Team von trigomedia in den letzten Monaten umstrukturiert und neu aufgestellt, um den Anforderungen der sich stets verändernden Digitalwelt gewachsen zu sein. Durch die daraus resultierte Schaffung neuer Jobprofile und unterschiedlicher Spezialisten-Teams will man damit auch weiterhin digitale Full Service- Leistung auf höchstem Niveau bieten.

Insbesondere im Bereich Video-Produktion hat die Agentur in den letzten Monaten das Portfolio erweitert; das Team hat dazu in den letzten Monaten eine langfristige Social Media-Eigenkampagne in Form von Event- Trailern erarbeitet und umgesetzt – der Erfolg kann sich sehen lassen. Die Video-­Assets haben eine extrem positive Resonanz erhalten, und das ein oder andere Video hat enorme Reichweiten erzielt. Beispiel dafür sind der Trailer zur xpert. night von medianet mit 13.000 Video Views oder das 4Gamechanger Video mit über 25.000 Video Views. Insgesamt wurden hier 40.000 Personen erreicht und das Video 56x auf Facebook geteilt. Puls 4 hat das Video den eigenen Mitarbeiter gezeigt und unter anderem Material des Production Teams in einem Promotion-Video zur Veranstaltung verwendet.
Der Mitarbeiterstand im Unternehmen beträgt derzeit 21 Personen; das engagierte Team zeichnete 2016 für ein Brutto- Werbevolumen in der Höhe von ca. 43 Mio. € verantwortlich.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema