PRIMENEWS
Und täglich grüßt der Salzburger Bulle © European Brand Institute/APA-Fotoservice/Preiss

Roswitha Hasslinger (Hasslinger Consulting), Gerhard Hrebicek (European Brand Institute), Kristin Hanusch-Linser (IAA Austrian Chapter, ÖBB Holding; v.l.n.r.)

© European Brand Institute/APA-Fotoservice/Preiss

Roswitha Hasslinger (Hasslinger Consulting), Gerhard Hrebicek (European Brand Institute), Kristin Hanusch-Linser (IAA Austrian Chapter, ÖBB Holding; v.l.n.r.)

09.07.2015

Und täglich grüßt der Salzburger Bulle

Markenwertstudie Eurobrand 2015 Markenwert des Energydrink-Herstellers Red Bull: 14,8 Mrd. Euro

Red Bull bleibt teuerste Marke Die wertvollsten österreichischen Brand ­Corporations wurden am 8. Juli vom European Brand Institute im Rahmen der „eurobrand Austria 2015”-Studie zum zwölften Mal im News Tower präsentiert. Angeführt werden die Top 10 – wie immer – von Red Bull.

Wien. Red Bull ist und bleibt die wertvollste Marke in Österreich. Auch in internationalen Rankings hat der Salzburger Energydrinkhersteller immer einen fixen Platz. In einem Österreich-Vergleich liegt Red Bull mit einem geschätzten Markenwert von 14,8 Mrd. € unangefochten an der Spitze, ermittelte das European Brand Institute in der 12. Auflage der Eurobrand Austria-Studie.

Wachstumssieger Novomatic

Mit großem Abstand auf Platz 2 landete der Tiroler Kristallkonzern Swarovski (rund 3,3 Mrd. €). Der dritte Platz ging an Novomatic. Eurobrand schätzt den Markenwert des Glücksspielkonzerns aktuell auf 2,8 Mrd. €, ein Plus von acht Prozent gegenüber 2014. Damit erzielte Novomatic den stärksten Zuwachs von allen Marken. Europas größter integrierter Glücksspielkonzern zeigt seit Beginn der Studie als einziges Markenunternehmen jährliche Zugewinne im Markenwert. Auch ÖBB (+5,5% auf 1,9 Mrd. €) und Erste Bank (+4,1% auf 1,6 Mrd. €) verbuchten heuer starke Zuwächse.
Erstmals im Top-10-Ranking vertreten sind der Versicherungskonzern Vienna Insurance Group (VIG) mit einem Markenwert von 1,1 Mrd. € sowie der Möbelhändler XXXLutz (832 Mio. €). „Bedingt durch die neuen Eigentumsverhältnisse bei A1 Telekom (weniger als 45% in österreichischem Eigentum) und aufgrund starker regulatorischer Unvorhersehbarkeiten bei den Casinos Austria wurden diese Markenunternehmen nicht mehr berücksichtigt”, erläuterte Eurobrand am Mittwoch..

„Sehnsucht” bedienen

Der Wert der zehn wertvollsten Marken in Österreich wird von Eurobrand in Summe auf 31,7 Mrd. € geschätzt. Die Top-10 sind: Red Bull, Swarovski, Novomatic, Spar, Raiffeisen, ÖBB, Erste Bank, OMV, VIG sowie XXXLutz.
In wirtschaftlich turbulenten Zeiten zeichnet sich ein Trend zu sogenannten Heritage Brands ab. Diese neu aufgeladenen „altbewährten” Marken bedienten „die Sehnsucht der Konsumenten nach Tradition, Geschichte und Sicherheit, gepaart mit den Anforderungen eines zeitgemäßen, stakeholderorientierten Markenmanagements”. Heimische Branchenleader wie Post, OMV, ÖBB, KTM sowie die Top-Finanzdienstleister Raiffeisen, Erste Bank und Vienna Insurance Group bestätigen diese Entwicklung.

Neuer ISO-Standard

Aufgrund der steigenden globalen Bedeutung von Markenwerten und Markenmanagement entsteht derzeit ein neuer ISO-Standard „Brand Evaluation”, mit Gerhard Hrebicek als Vorsitzenden des ISO Development Committees „Brand Evaluation”. Damit werden künftig Dimensionen, Indikatoren und Prozesse für das Markenmanagement und die Markenbewertung weltweit standardisiert. Hrebicek ist Sachverständiger für Marken- und Patentbewertung und Herausgeber der Eurobrand-Markenwertstudie. Details der global über 3.500 analysierten Markenunternehmen in 16 Branchen durchgeführten Markenwertstudie „Eurobrand Global Top 100 2015” und daraus resultierende Erkenntnisse zur volkswirtschaftlichen Bedeutung von Marken werden im Herbst 2015 präsentiert.
Das Eurobrand Forum 2015 unter dem Motto „Brands Reloaded” mit der Verleihung des Brand [Life] Award findet am 14. Oktober in Wien statt. Nähere Informationen zu den Ergebnissen der Österreichischen Markenwert-Studie finden Sie unter www.eurobrand.cc (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema