PRIMENEWS
Verpackungen: smart und intelligent © Propak/Schedl

Interessen­vertretung Martin Widermann ist Geschäftsführer von Propak. Propak ist die Interessenvertretung von 110 Unternehmen, die mit 9.500 Mitarbeitern jährlich über 1 Mio. Tonnen an Produkten aus Papier und Karton herstellen. Die Hälfte davon sind Verpackungen. www.propak.at

© Propak/Schedl

Interessen­vertretung Martin Widermann ist Geschäftsführer von Propak. Propak ist die Interessenvertretung von 110 Unternehmen, die mit 9.500 Mitarbeitern jährlich über 1 Mio. Tonnen an Produkten aus Papier und Karton herstellen. Die Hälfte davon sind Verpackungen. www.propak.at

26.02.2016

Verpackungen: smart und intelligent

Die Anforderungen steigen mit dem technologischen Fortschritt.

Gastkommentar ••• Von Martin Widermann


ANSPRUCHSVOLL. Eine gute Verpackung erfüllt eine Vielzahl von Ansprüchen: Das richtige Material zum Packgut – Papier, Karton, Wellpappe ist immer eine gute Wahl – ist nur der Anfang. Primärer Zweck ist der Schutz des verpackten Produkts. Ganz egal, ob es sich um ein Lebensmittel, ein elektronisches oder medizinisches Produkt handelt: Das meiste wäre ohne Verpackung längst kaputt, verloren oder verdorben, bevor es uns erreicht. Denn eine gute Verpackung vermeidet Abfall, wie auch das Europäische Parlament explizit festgestellt hat. Dennoch ist es faszinierend, mit welcher Verve Politik und Verwaltung ein immer rigoroseres Korsett zur Reduzierung nicht vorhandener Verpackungsabfallberge schnüren und dabei das Offensichtliche übersehen: Die Verpackung ist nicht das Problem, sondern ein wesentlicher Beitrag zur Lösung.

Papier als Kommunikator

Darüber hinaus kommuniziert die Verpackung mit Abpacker, Transporteur, Konsument, Sammler und Verwerter, ist Verkäufer, Markenbotschafter, Differentiator im Wettbewerb und Informationsträger. Sie besteht im Idealfall aus nachwachsendem erneuerbarem Rohstoff und kann am Ende einfach verwertet werden. Kein Material erfüllt diese Ansprüche besser als Papier/Karton/Wellpappe.

In Zukunft wird die Verpackungswirtschaft in der Lage sein, neue Formen zu liefern, neue Materialien einzusetzen, mehr Farben in höherer Auflösung zu drucken uvm. Mit einer breiten Palette von Sondereffekten beeinflussen etwa Faltschachteln am PoS den Erfolg eines Produkts entscheidend mit. ­Hologramme, Spezialoberflächen und Prägungen zeigen die Qualität an, und dieses Image überträgt sich auf das Produkt. Auch Etiketten bieten eine nahezu unbegrenzte Vielfalt an Gestaltungsmöglichkeiten. Spezialetiketten mit intelligenten Technologien, vom individuellen Code bis zu integrierter Elektronik, übernehmen neue Aufgaben, ­etwa im Kampf gegen Produktpiraterie, und tragen dazu bei, die Echtheit von Produkten leicht erkennbar zu machen. All diese Ansprüche haben moderne Verpackungen unter höchstem Kostendruck zu erfüllen.
Und der jüngste Lohn-/Gehaltsabschluss zum 1. März 2016 bringt keine Entspannung, sondern im Gegenteil einen neuen Kostenschub, der in die Produktpreise wird einfließen müssen.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema