REAL:ESTATE
BMD baut neu für 180 Mitarbeiter © BMD (2)

Neues Büro „Mit BMD3 soll die Schlagkraft des BMD-Supports gesteigert werden, die eine wesentliche Säule der Kundenzufriedenheit darstellt”, erklärt Chef Ferdinand Wieser.

© BMD (2)

Neues Büro „Mit BMD3 soll die Schlagkraft des BMD-Supports gesteigert werden, die eine wesentliche Säule der Kundenzufriedenheit darstellt”, erklärt Chef Ferdinand Wieser.

Paul Christian Jezek 23.09.2016

BMD baut neu für 180 Mitarbeiter

Heuer erfolgt die Projektplanung, 2017 wird gebaut, die Eröffnung des neuen Bürogebäudes ist für 2018 geplant.

••• Von Paul Christian Jezek

STEYR. Die international tätige BMD Systemhaus GmbH startet 2017 mit der Errichtung eines neuen Gebäudes für 180 Mitarbeiter auf dem unternehmens­eigenen Gelände; insgesamt werden 2000 m2 Büronutzfläche zur Verfügung stehen.

BMD investiert bis zu zehn Mio. € in die Neuerrichtung von BMD3, den Umbau von BMD2 sowie in die Erweiterung des Standorts Wien um ca. 280 m2 Büronutzfläche. Über die Auftragsvergabe für das neue BMD3-Gebäude an das Architekturbüro Johannes Jaksch ZT GmbH aus Ottensheim bei Linz wurde auf Basis eines Architekturwettbewerbs entschieden.
„Durch das rasante Kundenwachstum von BMD mit über 1.600 Kunden im letzten Wirtschaftsjahr ist ein starker Anstieg der Anzahl der für die Kundenbetreuung notwendigen Mitarbeiter verbunden”, sagt BMD-GF Ferdinand Wieser. „Die Gesamtanzahl der BMD-Mitarbeiter in Österreich beträgt derzeit knapp 450.”

Verschiedene Raumszenarien

Zukunftsweisend soll das Innenleben von BMD3 werden: Der spezielle Ansatz der Arbeitsorganisation besteht darin, dass der Mitarbeiter je nach verrichteter Tätigkeit in den für ihn optimalen Arbeitsplatz wechselt. Dies führte zu den ­unterschiedlichen Raum­szenarien Telefonzone, Desk Area, Call Focus-Boxen, „Informal”, Besprechungsräume sowie Silentroom.

„Damit soll die Schlagkraft des BMD-Supports gesteigert werden, die eine wesentliche Säule der Kundenzufriedenheit darstellt”, erklärt Wieser.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema