REAL:ESTATE
Das 90-Mio.-€-Projekt © ÖBB/Deopito

Direkt am Verkehrsknotenpunkt Praterstern soll bis Anfang 2018 in der Nordbahnstraße 3 das größte Studentenwohnheim Österreichs realisiert werden.

© ÖBB/Deopito

Direkt am Verkehrsknotenpunkt Praterstern soll bis Anfang 2018 in der Nordbahnstraße 3 das größte Studentenwohnheim Österreichs realisiert werden.

18.12.2015

Das 90-Mio.-€-Projekt

Die S+B Gruppe AG und die Investa Immobiliengruppe bauen Österreichs größtes Mikro- und Serviceapartementhaus für Studierende.

••• Von Paul Christian Jezek

WIEN. Das private Projektentwicklungsunternehmen S+B und die deutsche Investa Immobilienunternehmen haben die Liegenschaft Nordbahnstraße 3 direkt am Verkehrsknotenpunkt Praterstern für sich entdeckt. Demnächst soll dort mit dem Bau von Österreichs größtem Studentenwohnheim mit einem Projekt­volumen von rund 90 Mio. € begonnen werden.

Die Bauarbeiten starten mit dem Aushub Anfang 2016. Mit dem Bau wird voraussichtlich im Sommer begonnen, die Fertigstellung ist für Ende 2017/Anfang 2018 geplant.

Top-Uni-Stadt mitten in Europa

„Kaum eine andere Metropole genießt so sehr den Ruf einer grünen und schönen Stadtoase wie unsere Hauptstadt – immerhin wurde Wien heuer zum sechsten Mal in Folge zur lebenswertesten Stadt der Welt gewählt”, sagt dazu Wolfdieter Jarisch, Vorstand der S+B Gruppe AG. Das sind Lebensumstände, die vor allem junge Hochschüler in die Hauptstadt ziehen – Wien gilt als die größte deutschsprachige Studentenstadt der Welt und ist mit fast 200.000 Studierenden die größte Universitätsstadt Zentraleuropas.

Allein im zweiten Bezirk gibt es aktuell rund 30.000 Studenten, davon sind rund 25% internationaler Herkunft.

Rund um den Praterstern

Und: Das Gebiet rund um den Prater und die Messe wurde nicht „nur” durch die Neuansiedelung der Wirtschaftsuniversität in den vergangenen Jahren zu einem beliebten Bildungszentrum; die Nähe zur Innenstadt, die perfekte öffentliche Verkehrsanbindung und die starke Infrastruktur machen die Gegend rund um den Praterstern besonders attraktiv.

Mit der Anbindung an zwei wesentliche U-Bahnlinien – die U1 und die „Universitätslinie” U2 – ist der Standort mit den namhaften Bildungseinrichtungen der Stadt unmittelbar verbunden.
Die Hauptuniversität am Schottentor und die TU sind damit wie die direkten Nachbarn im Bezirk – die neue WU, die Webster University Vienna, die Sigmund Freud Privatuniversität und die FH des BFI Wien rasch und einfach erreichbar.

Wichtiges Entwicklungsareal

Die Liegenschaft an der Nordbahnstraße ist Teil eines der größten innerstädtischen Entwicklungsgebiete – im neuen Stadtteil werden in den kommenden Jahren Wohnungen und Arbeitsplätze für mehrere Tausend Menschen geschaffen.

Die Symbiose aus Studentenheim und Wohnraum soll zukünftig an diesem Standort den Übergang vom studentischen Leben zur Arbeitswelt schaffen. „Gerade das Gebiet rund um den Prater liegt durch die zahlreichen Universitäten und die moderne Infrastruktur mit Lokalen, Erholungsgebieten sowie Fitnessanbietern bei jungen Leuten sehr hoch im Kurs”, sagt Jarisch. „Daher sind wir sehr stolz, das größte Studentenwohnheim Österreichs bauen zu dürfen – bald können wir mehr als 700 Studierenden in einer aufstrebenden Umgebung ein neues Zuhause bieten.”

Background

Die S+B Gruppe AG realisiert in Wien weiters u.a. Danube Flats, Lainzer Straße 147, Pater-Schwartz-Gasse 4, Brünner Straße 106, Inno-Center am Wienerberg sowie Vienna Biocenter 4 und agiert als internationaler Projektentwickler auch in Prag, Warschau und Budapest.

Das Team um Bauunternehmer Reinhard Schertler und Generalplaner Alfred Michael Beck ist auf Entwicklung, Planung, Bauführung und Vermarktung hochwertiger Bauprojekte spezialisiert. Bei einem Investitionsvolumen von mehr als 3 Mrd. € wurden bereits Immobilien mit 1 Mio. m2 Nutzfläche realisiert.
Die Investa Holding GmbH als 50%-Partner beim Studentenwohnheim verbindet laut Investa-Gesellschafter Klaus Laminet „seit vielen Jahren ein partnerschaftliches Verhältnis – auch bei der Realisierung anderer Bauvorhaben”.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema