REAL:ESTATE
Deutsche fliegen auf Mallorca © Engel&Völkers

„Elements Portals”-Wohneinheiten kurz nach Vermarktung bereits verkauft/reserviert.

© Engel&Völkers

„Elements Portals”-Wohneinheiten kurz nach Vermarktung bereits verkauft/reserviert.

29.05.2015

Deutsche fliegen auf Mallorca

Engel & Völkers Wirtschaft, Tourismus und Immo-Branche auf den Balearen florieren

Hamburg/Wien. Die 16 Wohnimmobilien-Shops von Engel & Völkers Mallorca setzen ihren Wachstumskurs aus dem Jahr 2014 fort und erlebten in den ersten drei Monaten 2015 das umsatzstärkste erste Quartal seit einer Dekade. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg die Anzahl der Immobilienverkäufe um 20% mit einer besonders hohen Nachfrage nach exklusiven Immobilien im Premium-Segment.

Laut Federación Empresarial Hotelera de Mallorca florieren Wirtschaft, Tourismus und die Immobilienbranche wie selten zuvor. Spanienweit liegen die Balearen mit einem prognostizierten Wachstum für 2015 von 2,4% über dem erwarteten landesweiten Durchschnitt von 2,1%.
Der Zweitwohnsitzmarkt auf Mallorca ist von internationalen Anlegern geprägt. Käufer aus deutschsprachigen Ländern dominieren weiterhin den Markt. Aufgrund der Stärke des Britischen Pfunds gegenüber dem Euro hat auch die Nachfrage aus UK merklich zugenommen. Zudem steigt der Anteil an Interessenten aus Skandinavien kontinuierlich.

Fincas und Neubau gefragt

Neben Penthäusern und historischen Immobilien im traditionellen Finca-Stil stehen moderne Neubauobjekte mit Technik und Ausstattung auf dem neuesten Stand bei internationalen Käufern hoch im Kurs. Wichtiges Kaufkriterium ist bei allen Objektarten eine attraktive Lage mit Blick aufs Meer oder die Berge.
In der Inselhauptstadt Palma, von der Sunday Times zur weltweit lebenswertesten Stadt gekürt, übersteigt die Nachfrage nach Apartments und Penthäusern mit Terrasse und Meerblick deutlich das Angebot. Die Quadratmeterpreise stiegen im Vorjahresvergleich um 10 bis 15% und liegen zwischen 3.000 und 9.000 Euro.(fh)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema