REAL:ESTATE
Die Türme kommen © Soravia/ARE/ZOOMVP

Triiiple Am Standort des ehemaligen Hauptzollamts entsteht mit mehr als 300 Mio. € Projektvolumen und rund 70.000 m2 Nutzfläche ein Lebensraumkonzept direkt am Donaukanal. Die Arbeiten für Turm 1 und 2 haben bereits begonnen.

© Soravia/ARE/ZOOMVP

Triiiple Am Standort des ehemaligen Hauptzollamts entsteht mit mehr als 300 Mio. € Projektvolumen und rund 70.000 m2 Nutzfläche ein Lebensraumkonzept direkt am Donaukanal. Die Arbeiten für Turm 1 und 2 haben bereits begonnen.

Paul Christian Jezek 10.11.2017

Die Türme kommen

Die Wiener Wohntürme wie das Triiiple oder das MySky werden von den Käufern sehr gut angenommen.

••• Von Paul Christian Jezek

WIEN. Der Wohnungsmarkt präsentierte sich auch im dritten Quartal sehr aktiv. Zu den großen fertiggestellten Bauprojekten zählen die beiden Buwog-Projekte Rivus Quartus und ­Southgate oder die Bergmillergasse von Stix + Partner.

In den ersten drei Quartalen wurde eine signifikant über dem Niveau der Vorjahre liegende Zahl von Projekten mit deutlich mehr als 100 Wohneinheiten verzeichnet, und dieser Trend trägt dazu bei, dass die Zahl der Fertigstellungen im Gesamtjahr 2017 um etwa 6% über dem Wert des Vorjahres liegen wird.

Der Umnutzungs-Trend

Diese großvolumigen Bauten entstehen nicht nur in den großen Flächenbezirken wie Donaustadt, Floridsdorf und Liesing oder Stadtentwicklungsgebieten wie der Seestadt Aspern, sondern durch die Umnutzung ehemaliger Betriebs-, Bahn- oder Kasernengelände zu einem wesentlichen Teil in innerstädtischen Lagen.

Beispiele dafür sind das Laend-yard auf den Siemensgründen in Erdberg mit 500 Wohnungen oder die ehemalige Körner-Kaserne im 14. Wiener Gemeindebezirk, wo bis zu 1.000 neue Wohnungen entstehen werden. Die Flächenwidmung für dieses Großprojekt wird voraussichtlich noch dieses Jahr im Gemeinderat beschlossen. Unter den peripher gelegenen Bauvorhaben sticht das kürzlich gestartete Buwog-Projekt SeeSee hervor, das mit 285 Wohnungen mit Abstand größte freifinanzierte Projekt in der Seestadt Aspern.
Zum verstärkten Angebot tragen die zahlreichen Hochhausbauten bei, die ursprünglich als Büroobjekte konzipiert waren. Markante Beispiele dafür sind das Triiiple am ehemaligen Zollamtsgelände in Erdberg mit zwei Wohntürmen und ca. 500 Wohnungen, für die Anfang Oktober der Spatenstich erfolgte, die Danube Flats bei der Reichsbrücke mit 500 Wohnungen oder der Marina Tower am Handelskai mit 640 Wohnungen.
Diese Projekte werden in den kommenden zwei bis drei Jahren fertiggestellt werden. „Der Trend geht aktuell eindeutig in Richtung Wohntürme”, erklärt David Breitwieser, Leiter Wohn­immobilien bei EHL Immobilien.
„Die Käufer haben diesen neuen Immobilientyp am Wiener Wohnungsmarkt gut angenommen. Wohnen mit Ausblick erlebt einen Boom und für dieses neue Wohnerlebnis werden auch höhere m2-Preise akzeptiert.”

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema