REAL:ESTATE
Die Zweitwohn-App © Attensam

Attensam erleichtert Eigentümern von Zweitwohnsitzen die Kommunikation mit Hausbetreuung und -verwaltung.

© Attensam

Attensam erleichtert Eigentümern von Zweitwohnsitzen die Kommunikation mit Hausbetreuung und -verwaltung.

PAUL CHRISTIAN JEZEK 24.02.2017

Die Zweitwohn-App

Mit der Wohn-App für Zweitwohnsitze geht Attensam einen neuen Schritt in Richtung digitale Hausbetreuung.

••• Von Paul Christian Jezek

SALZBURG. In Kooperation mit der Firma Casavi hat Attensam eine neue App zum schnellen und unkomplizierten Dialog entwickelt.

„Von diesem innovativen Tool profitieren Eigentümer, Hausbetreuer und Hausverwaltung gleichermaßen”, meint Stefan Polletin, Attensam-Geschäftsführer Oberösterreich und Salzburg. In den Tourismushochburgen in Salzburg und Oberösterreich bietet das Unternehmen damit gemeinsam mit ausgewählten Hausverwaltungen eine weitere Dienstleistung mit Mehrwert.

Smart betreuen & verwalten

Polletin sieht die Wohn-App für Zweitwohnsitze als weiteren Schritt in Richtung digitaler Hausbetreuung. Schon die Entwicklung des digitalen „Schwarzen Bretts” erleichterte die Kommunikation zwischen Hausverwaltungen, Bewohnern und Attensam. Mit der App ist es Mietern und Wohnungs­eigentümern nun rund um die Uhr und unabhängig von ihrem Aufenthaltsort möglich, über Smartphone, Tablet und PC unkompliziert und schnell mit der Hausverwaltung Kontakt aufzunehmen. So können etwa An- und Abreisezeiten, Reparaturen, Reinigungs- und andere Serviceleistungen von unterwegs bekannt gegeben und beauftragt werden. Über die App kann z.B. rechtzeitig zur Ankunft die Heizung eingeschaltet oder die Reinigung vor und nach dem Aufenthalt organisiert werden.

Hausverwaltungen wiederum können Informationen, die das gesamte Haus oder einzelne Wohnungen betreffen, wie Hausversammlungen, Betriebskostenabrechnungen, Sonderreinigungen oder anstehende technische Arbeiten allen Betroffenen rasch und ohne großen Aufwand zur Verfügung stellen. So bleiben die Eigentümer der Wohnungen über das Geschehen im Haus auch informiert, wenn sie nicht vor Ort sind.

Mehr Transparenz

Einen weiteren Vorteil sieht Stefan Polletin in der steigenden Transparenz: „Alle relevanten Daten und Informationen stehen den Usern rund um die Uhr zur Verfügung – und damit auch der Nachweis über erbrachte Leistungen und erledigte Aufträge.”

Darüber hinaus können auch laufend relevante Informationen aus der Umgebung hinterlegt und aktualisiert werden. Mieter und Eigentümer sind so z.B. über Einkaufsmöglichkeiten, Restaurants oder Ärzte immer auf dem neuesten Stand.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema