REAL:ESTATE
Europas Leitmesse © Alex Schelbert/Messe München (2)

Die Expo Real gilt als wichtigste europäische B2B-Drehscheibe für Immobilien und Investitionen.

© Alex Schelbert/Messe München (2)

Die Expo Real gilt als wichtigste europäische B2B-Drehscheibe für Immobilien und Investitionen.

Redaktion 16.09.2016

Europas Leitmesse

Anfang Oktober trifft sich die internationale Immobilien- und Investmentindustrie auf der Expo Real in München.

••• Von Paul Christian Jezek

MÜNCHEN. Bei der Expo Real geht es um ganz konkrete Geschäftsabschlüsse, um die Pflege von Kontakten – und auch um die großen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Themen, erklärt Projektleiterin Claudia Boymanns.


medianet:
Wir gehen davon aus, dass der Brexit (auch) die euro­päische Immobilienbranche weiter beschäftigt?
Claudia Boymanns: Natürlich. Und weil die britische Entscheidung die europäischen Immobilienmärkte beeinflussen wird, findet sich das Thema selbstverständlich auch in unserem Konferenzprogramm wieder:

Nach wie vor boomen die Immobilienmärkte, doch immer öfter stellt sich die Frage, wie lange der Kapitaldruck und der Druck auf die Renditen noch anhalten und was diese Entwicklung für langfristige Investments bedeutet. So diskutieren die Big Player über ihre Investmentstrategien, werden die Kapitalströme genauer betrachtet und wird dabei auch die Frage beantwortet, wie lang diese ­positive Situation noch anhält.
Und: Trotz aller Erfolge nehmen die Irritationen zu; gerade in dieser Hinsicht bieten wir als international führende Fachmesse die beste Plattform, um Entwicklungen und Märkte auszuloten und die künftigen Herausforderungen der Immobilienwirtschaft abzuschätzen.

medianet: Wie ist es um die ­Buchungssituation bestellt?
Boymanns: Wir sind die größte B2B-Messe der Branche in Europa. Die Ausstellernachfrage ist auch in diesem Jahr hoch, sodass die sechs Messehallen mit 64.000 m2 fast ausgebucht sind.

Bei den Teilnehmern erwarten wir ebenfalls eine positive Entwicklung. Bei uns präsentieren sich neben vielen internationalen Unternehmen aus der Immo­bilienwirtschaft auch Städte und Regionen aus ganz Europa, und zwar von Stockholm bis Rom, von Lissabon bis Moskau. Dazu kommen Länderpavillons wie Club France, Swiss Circle, Holland Metropol und Holland Property Plaza, Austria und ein weiterer Gemeinschaftsstand aus Österreich (Europa’s Mitte), der North America Meeting Point und Luxembourg. Neu dabei ist dieses Jahr ein groß angelegter Gemeinschaftsstand Italien.

medianet: ‚Genügt' der Expo Real Europa noch?
Boymanns: Unser Konferenzprogramm ist konsequent international ausgerichtet, sowohl was die Themen als auch die ­Podiumsteilnehmer betrifft.

So stehen im Investment Locations Forum die internationalen Märkte im Mittelpunkt; der Blick richtet sich hier auf Westeuropa, die Iberische Halbinsel, nach Zentral- und Osteuropa sowie auch auf die USA und auf Afrika südlich der Sahara.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema