REAL:ESTATE
Gewerbepark mit viel Zusatznutzen © Haka (2)

Derzeit entsteht in der Hackl-Straße im oberösterreichischen Traun ein moderner Gewerbepark und damit Platz für Haka-Ensembles.

© Haka (2)

Derzeit entsteht in der Hackl-Straße im oberösterreichischen Traun ein moderner Gewerbepark und damit Platz für Haka-Ensembles.

15.01.2016

Gewerbepark mit viel Zusatznutzen

Das Traditionsunternehmen Haka investiert rund fünf Millionen Euro in neue Produktionsanlagen, Technologien, Schauräume und Büros.

••• Von Paul Christian Jezek

TRAUN. Derzeit entsteht in der Hackl-Straße ein moderner Gewerbepark, der Platz für den größten Schauraum Österreichs, ein multifunktionales Bürogebäude und eine Produktionshalle für mehr zukunftsweisende Technologien bieten soll. Synergien werden durch branchennahe Vermietungen gebildet. „Ähnlich rasant wie die Küchenproduktion in neun Tagen schreitet auch der Bau voran”, freut sich Haka-Geschäftsführer Gerhard Hackl. Die Eröffnung der gesamten Anlage ist für Mai 2016 geplant.

Hohe Wertschöpfung

Auf 2.600 m2 soll der Schauraum laut Hackl Haka-Kunden „ein noch größeres Areal bieten, in dem auch die vielen Wohnlösungen aus dem Hause Haka gekonnt inszeniert werden”. Jedenfalls will Haka mit dem Ausbau des Produktions­standorts einen weiteren Schritt setzen, um die Wertschöpfung am Standort zu erhöhen und wichtige Ressourcen sparsam einzusetzen.

Weitere Investitionen geplant

Auch technologisch will Haka neue Maßstäbe setzen. Die Ausweitung des Sortiments auf komplette Wohnlösungen habe diesen Schritt bedingt, erklärt Hackl. „Wer die Vorzüge einer Haka-Küche kennt, will auch in anderen Räumen nicht darauf verzichten. Diese Tatsache und der Trend zum offenen Wohnen, haben die Erweiterung notwendig gemacht.”

Per Mai dieses Jahres soll die gesamte Bekantung in der Küchen- und Wohnmöbelproduktion auf die schon heute teilweise eingesetzte Airtec-Technologie umgestellt werden. Beim AirTec-Verfahren werden Kante und Platte durch den Einsatz von Heißluft miteinander verbunden. „Mit dieser Technologie gibt es keine Verschmutzungs- und Reinigungsprobleme und darüber hinaus eine optisch nahtfreie Verbindung zwischen Kante und Platte”, erklärt Hackl die Vorteile der neuen Technologie.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema