REAL:ESTATE
Im Burgenland ist (fast) alles möglich © Re/Max (2)

Marktblick Bei Einfamilienhäusern im Burgenland liegt die Preiserwartung bei +1,6%, bei Eigentumswohnungen in Top-Lagen bei +3,0% und am Stadtrand bzw. in den Landgemeinden bei –0,8%.

© Re/Max (2)

Marktblick Bei Einfamilienhäusern im Burgenland liegt die Preiserwartung bei +1,6%, bei Eigentumswohnungen in Top-Lagen bei +3,0% und am Stadtrand bzw. in den Landgemeinden bei –0,8%.

PAUL CHRISTIAN JEZEK 18.03.2016

Im Burgenland ist (fast) alles möglich

Serie Bundesländer-Märkte: medianet berichtet über die aktuellen Trends in ganz Österreich. Diesmal im Blickpunkt: das Burgenland.

••• Von Paul Christian Jezek

EISENSTADT. Für das Burgenland erwarten die Experten generell eine leicht steigende Nachfrage nach Immobilien (+1,5%) und ein mehr als doppelt so stark steigendes Angebot (+3,8%), was die Preise einigermaßen drücken sollte – nämlich um rund –0,8%.

Ansonsten ist eher verhaltene Ruhe angesagt. Einzig die Preise für Baugrundstücke zeigen mit +4,9% deutlich nach oben, die für gewerbliche Immobilien dagegen nach unten.

Es gibt genügend Kaufwillige

„Der Immobilienmarkt entwickelt sich gut”, erklärt Roswitha Knebelreiter, Bürobetreiberin von Re/Max P&I, mit Immobilien-Büros in Neusiedl am See, Eisenstadt und Bruck an der Leitha. „Es gibt ein vernünftiges Angebot und genügend Interessenten, die kaufen wollen.”

Im Trend liegen noch immer kleine Eigentumswohnungen bis rund 100.000 €. „Wenn die Rendite passt, investieren im Burgenland noch immer verhältnismäßig viele Anleger”, so die Immobilien-Expertin. „Auch Grundstücke in guten Lagen, also mit Seeblick oder in Seenähe, können weiterhin zu sehr guten Preisen verkauft werden, weil sie eben rar sind.”
Die Preise für attraktive Immobilien in Neusiedl am See bewegen sich erwartungsgemäß im oberen Preissegment. „In Neusiedl am See sind hochpreisige Häuser oft leichter zu verkaufen als ältere Häuser mit Renovierungsbedarf”, erläutert Knebelreiter. Als Gründe für den Hype auf Neusiedl ortet sie die Nähe zum See, den Standort als Bezirkshauptstadt und den Autobahnanschluss. „Generell ist festzuhalten, dass im Burgenland die Preise – je nach Lage und Verkehrsanbindung (Autobahn, Schnellbahn) – extrem stark differieren. Das Burgenland bleibt aber aufgrund der Preise und der sehr guten Verkehrsanbindung nach Wien immer noch ein Geheimtipp für Immobilien-Käufer.”
Im Mietgeschäft, das sich sehr gut entwickelt, erwartet Knebelreiter in den kommenden Jahren eine weitere Zunahme, da „die Finanzierung von Wohnungseigentum für junge Familien weiterhin schwierig ist”.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema