REAL:ESTATE
Jetzt kommt die Opera Mall Vienna © APA/Herbert Pfarrhofer

Neuer Look und neue Positionierung für die Ringstrassen-Galerien.

© APA/Herbert Pfarrhofer

Neuer Look und neue Positionierung für die Ringstrassen-Galerien.

11.12.2015

Jetzt kommt die Opera Mall Vienna

Die Ringstrassen-Galerien in der Innenstadt bekommen einen neuen Look und eine neue Positionierung verpasst – der Fokus soll im Bereich „Affordable Luxury” liegen.

••• Von Paul Christian Jezek

WIEN. Die Staatsoper zählt zweifelsohne zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der österreichischen Hauptstadt.

Lediglich die belebte Kärntner Straße trennt das Gebäude von den Ringstrassen-Galerien mit ihren 13.000 m², die im Besitz der Ersten Wiener Hotel-Aktiengesellschaft und der Zürich Versicherungs-Aktiengesellschaft stehen. „Nach mehr als zwei Dekaden ist nun die richtige Zeit gekommen, unsere innerstädtische Handelsimmobilie mit ihren rund fünfzig Shops und Restaurants weiterzuentwickeln”, erklärt dazu Ernst Gager, Leiter der Liegenschaftsabteilung bei der Zürich Versicherungs-Aktiengesellschaft. „Sowohl der Mietermix als auch der Auftritt sollen zeitgemäßer werden.”

Es geht um „leistbaren Luxus”

„Opera Mall Vienna” lautet der Projektname mit Bezug auf die kulturträchtige Lage; wie das Einkaufszentrum letztendlich heißen wird, steht aber derzeit noch nicht fest.

Die Positionierung ist jedoch schon entschieden: „The Home of Affordable Luxury”.
Dabei handelt es sich um internationale Top-Brands, die in der Luxus-Einstiegspreisklasse liegen. Dieser Bereich – in Wien derzeit noch eine Nische – zählt international zu den sich am besten entwickelnden Retail-Segmenten. Sabine Hofstötter, Director of Finance bei der Ersten Wiener Hotel-Aktiengesellschaft, begründet die Positionierung: „Mit dem Goldenen U und der Kärntner Straße befindet sich die Mall an der Schnittstelle zwischen Luxus- und Mainstream-Einkaufsadressen.
Wir wollen das Bindeglied zwischen diesen beiden Ausprägungen sein. Außerdem verfügt die Stadt bis dato über keinen Cluster für leistbaren Luxus.”

Sichtbarkeit als Kriterium

Ein wesentlicher Aspekt der Neugestaltung ist es, den Handel in der neuen Mall sichtbarer und einladender zu präsentieren. Von außen soll klar ersichtlich sein, dass der Innenbereich zahlreiche, hochwertige Shops beherbergt.

Mit diesem Ziel vor Augen wird sich die Handelsimmobilie, vor allem zur Mahlerstraße hin, öffnen. Weiters soll der die beiden Gebäudeteile der Mall verbindende Max-Weiler-Platz in puncto Aufenthaltsqualität aufgewertet werden.

Internationale Gäste gesucht

Auch internationale Gäste sollen auf diese Weise verstärkt den Weg ins innerstädtische Einkaufszentrum finden. Hier schlummert enormes Potenzial, denn in fußläufiger Distanz zählt man rund 614.000 Hotelnächtigungen pro Jahr.

In unmittelbarer Nähe befindet sich die Crème de la Crème der Wiener Hotellerie. Das renommierte Grand Hotel Wien ist sogar Teil der Ringstrassen-Galerien und verfügt über einen direkten Mallzugang. Für die dort nächtigenden Hotelgäste soll ein Branchenmix geschaffen werden, der internationalen Vergleichen standhält und verwöhnte Touristenherzen höher schlagen lässt.
Das Team für das anspruchsvolle Projekt setzt sich aus der sma – Standort Marketing Agentur GmbH (Konzept), der BEHF Ebner Hasenauer Ferenczy ZT GmbH (Architektur) sowie der EHL Immobilien GmbH (Vermarktung) zusammen. Die Umgestaltung, die als nachhaltiger Prozess angelegt ist, wird etwa fünf Jahre in Anspruch nehmen.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema