REAL:ESTATE
Kaufkraftcheck: Immo-Preise im Österreich-Vergleich © von-oben
© von-oben

19.02.2016

Kaufkraftcheck: Immo-Preise im Österreich-Vergleich

Was man um 150.000, 300.000 oder 450.000 € landesweit bekommt – und wie die Baulandpreise in den Bundesländern differieren.

••• Von Paul Christian Jezek


Die Immobilienplattform willhaben.at ist gemeinsam mit IMMOunited der Frage nachgegangen, welche Liegenschaften man 2015 für ein Budget von ca. 150.000, ca. 300.000 bzw. rund 450.000 € erwerben konnte.

Und dieser bundesweite Vergleich brachte enorme Unterschiede zutage: Während man z.B. für 150.000 € in Graz eine 75 m2 große Wohnung kaufen konnte, wäre sich im 15. Bezirk in Wien eine mit 60 m2 ausgegangen, in Innsbruck mit dem gleichen Betrag eine Eigentumswohnung mit lediglich 44 m2.
Standen 300.000 € zur Verfügung, konnte man etwa ein Einfamilienhaus mit 147 m2 Gebäudefläche und 503 m² Grund in Gänserndorf (Niederösterreich) oder ein 166 m2- Haus mit 1.000 m2 Grund in Tamsweg (Salzburg) kaufen.
Für den gleichen Preis konnte man nahe Villach (Kärnten) sogar eine kleine Landwirtschaft (Haus mit acht Zimmern) und 45.000 m2 Grund­fläche erhalten.

Realistische Wohnträume

Für rund eine halbe Mio. € konnten ebenso sehr unterschiedliche Wohnträume in Erfüllung gehen. Finanzierbar waren damit etwa eine 80 m2 Bauträgerwohnung in Innsbruck mit kleinem Garten, Terrasse und Pkw-Abstellplatz.

Alternativ standen eine 132 m2- Wohnung in Lochau (Vorarlberg) oder eine frisch sanierte mit 110 m2 in Wien Wieden zur Auswahl. Um den Preis war auch ein repräsentatives Anwesen in Marchtrenk (OÖ) mit 148 m2 Gebäudefläche und 9.364 m2 Grundfläche erhältlich.

Die Bundesländer im Überblick

willhaben.at hat zudem die teuersten und günstigsten Baulandgrundstücke – gegliedert nach Bezirken (exklusive Landeshauptstädte) – untersucht. Berücksichtigt wurden Grundflächen zwischen 500 und 1.500 m2 unter Einbeziehung von Kaufvertragsdaten von IMMOunited.

Für 150.000 € erhielt man in Wien z.B. eine Wohnung im 15. Bezirk mit rund 60 m2 oder eine Wohnung mit knapp 50 m2 im 22. Bezirk. Für begabte Handwerker war auch eine sanierungsbedürftige Wohnung im 7. Bezirk mit rund 40 m2 auf dem Markt.
Für ein Investment von 300.000 € konnte man sich zum Beispiel eine 82 m2-Wohnung im 17. Bezirk oder innerhalb des Gürtels eine Wohnung mit 76 m2 in Mariahilf bzw. eine mit 68 m2 im 9. Bezirk sichern.
Bereits mehr als 450.000 € waren notwendig, um eine frisch sanierte Wohnung im 4. Bezirk mit 100 m2 oder eine 110 m2 Dachgeschosswohnung in Wien Neubau zu kaufen. Knapp 500.000 € benötigte man, um ein Häuschen mit rund 100 m2 Gebäudefläche und 500 m2 Grund in Hietzing zu erstehen.
(Für die Ermittlung relevanter Baulandpreise fanden in der Bundeshauptstadt im Auswertungs-Zeitraum zu wenige Transaktionen statt.)

Die Preise auf dem „weiten Land”

In Niederösterreich konnte man für 150.000 € eine 52 m2-Wohnung in Stockerau, eine 90 m2-Wohnung in Traiskirchen oder ein Haus in Wartmannstetten (Bezirk Neunkirchen) mit rund 163 m2 Gebäudefläche und 850 m2 Grund erwerben.

Für 300.000 € war es möglich, eine 140 m2-Wohnung in Baden zu erstehen, man erhielt auch eine 80 m2 große Wohnung in Klosterneuburg oder ein Haus mit 150 m2 Gebäudefläche und rund 800 m2 Grundfläche in Pressbaum.
Für etwas mehr als 450.000 € erhielt man eine rund 130 m2 große Wohnung in Mödling. Für ein Eigenheim in Gablitz mit ca. 170 m2 Gebäudefläche und rund 900 m2 Grund musste man bereits knapp 500.000 € in die Hand nehmen.
Im Burgenland erhielt man für 150.000 € z.B. ein Eigenheim in Rauchwart (Bezirk Güssing) mit 217 m2 Gebäudefläche und 2.000 m2 Grund oder eine Dachgeschosswohnung in Jois (Bezirk Neusiedl am See) mit rund 50 m2.
Für 300.000 € konnte man sich entweder in Neusiedl am See (82 m2 Gebäudefläche, ca. 350 m2 Grund) oder in Weiden am See (170 m2 und 1.000 m2 Grund) ein Eigenheim zulegen. Für etwas mehr als 450.000 € ließ sich zum Beispiel ein großzügiges Einfamilienhaus in Sigleß (Bezirk Mattersburg) mit mehr als 200 m2 Gebäudefläche und knapp 1.800 m2 Grund erstehen.

Oberösterreich und Salzburg

Für 150.000 € erhielt man eine 75 m2-Wohnung in Ried im Innkreis, eine knapp 50 m2 große Wohnung in Linz oder ein Eigenheim in Asten (Bezirk Linz-Land) mit rund 170 m2 Gebäudefläche und knapp 800 m2 Grund. Für 300.000 € war es möglich, sich eine 70 m2 große Wohnung in Gmunden, ein Haus in Ansfelden (Bezirk Linz-Land/100 m2 Gebäudefläche/600 m2 Grund) oder in Schwertberg (Bezirk Perg/ 130 m2 Gebäudefläche/850 m2 Grund) anzuschaffen. Mit etwas über 450.000 € ging sich eine 145 m2-Wohnung in Linz oder ein Einfamilienhaus in Bad Ischl (Bezirk Gmunden/180 m2 Gebäudefläche/1.700 m2 Grund) aus.

Im Bundesland Salzburg konnte man für 150.000 € eine 71 m2-Wohnung in St. Johann im Pongau, eine 47 m2 große Wohnung in Saalbach-Hinterglemm oder ein Einfamilienhaus in Grödig mit 190 m2 Gebäudefläche und knapp 500 m2 Grund erstehen.
Für 300.000 € ließ sich eine 73 m2 große Wohnung in Wals-Siezenheim, eine 100 m2-Dachgeschosswohnung in Bad Hofgastein oder ein Einfamilienhaus in Tamsweg mit 166 m2 Gebäudefläche und rund 1.000 m2 Grund erwerben. Für eine Wohnung mit 110 m2 in Neukirchen am Großvenediger musste man bereits mehr als 450.000 € investieren, auch für ein Haus in Oberalm (Bezirk Hallein) mit 140 m2 Gebäudefläche und 1.000 m2 Grund waren bereits an die 500.000 € nötig.

Ein Blick in den Süden

Für 150.000 € konnte in Kärnten z.B. eine ca. 80 m2 große Wohnung in Klagenfurt, eine 82 m2-Dachgeschosswohnung in Villach oder ein Einfamilienhaus mit 164 m2 Gebäudefläche und rund 900 m2 Grund erworben werden.

Für 300.000 € erhielt man eine 82 m2-Wohnung in Velden, eine 120 m2-Dachgeschosswohnung in St. Veit an der Glan oder ein Haus mit 196 m2 Gebäudefläche und ca. 1.300 m2 Grund in der Gemeinde Irschen (Bezirk Spittal an der Drau).
Für etwas mehr als 450.000 € konnte man sich eine rund 94 m2 große Wohnung in Maria Wörth leisten, eine 140 m2-Wohnung in Ossiach schlug bereits mit rund 490.000 € zu Buche.
In der „Grünen Mark” konnte für 150.000 € eine 62 m2-Wohnung in Leibnitz, eine Wohnung mit 117 m2 in Leoben oder eine Wohnung mit 82 m2 in Voitsberg erstanden werden. Für 300.000 € war es möglich, sich eine Wohnung mit 117 m2 in Graz oder 140 m2 in Seiersberg-Pirka (Bezirk Graz-Umgebung) zu kaufen oder sich den Traum vom Eigenheim mit 160 m2 Gebäudefläche und 2.000 m2 Grundfläche in Bad Mitterndorf (Bezirk Liezen) zu verwirklichen.
Für Eigentumswohnungen in Graz mit mehr als 140 m2 oder ein Einfamilienhaus in der steirischen Landeshauptstadt mit rund 200 m2 Gebäudefläche und 1.000 m2 Grund waren bereits etwa 500.000 € notwendig.

Die Preise im Westen

Für 150.000 € konnte man sich eine Wohnung in Wörgl mit rund 80 m2, eine in Schwaz mit rund 70 m2 oder ein Eigenheim mit 120 m2 ­Gebäudefläche und 350 m2 Grund in Kirchdorf (Bezirk Kitzbühel) leisten. Für 300.000 € erhielt man eine Wohnung mit rund 110 m2 in Arzl im Pitztal (Bezirk Imst) oder ein Einfamilienhaus mit rund 200 m2 Gebäudefläche und 700 m2 Grund in Waidring (Bezirk Kitzbühel) bzw. mit 240 m2 Gebäudefläche und ca. 800 m2 Grund in Haiming (Bezirk Imst).

Für eine Wohnung in Innsbruck mit rund 110 m2 musste man bereits deutlich mehr als 450.000 € in die Hand nehmen, für rund 500.000 € erhielt man auch ein Eigenheim in Fieberbrunn (Bezirk Kitzbühel) mit rund 160 m2 Gebäudefläche und 700 m2 Grund.

Im „Ländle” erhielt man für 150.000 € z.B. eine 62 m2-Wohnung in Bludenz, eine 45 m2-Eigentumswohnung in Sankt Gallenkirch (Bezirk Bludenz) oder ein kleines Häuschen in Hohenems (Bezirk Dornbirn) mit 75 m2 Gebäudefläche und rund 600 m2 Grund.
Für 300.000 € konnte man in Hard (Bezirk Bregenz) ein Haus mit 1.100 m2 Grund und 124 m2 Gebäudefläche erwerben. Auch ein Einfamilienhaus in Feldkirch mit 160 m2 Gebäudefläche und 500 m2 Grund oder eine 80 m2-Wohnung in Dornbirn waren in diesem Preisbereich erhältlich.
Bereits mehr als 450.000 € musste man in Rankweil (Bezirk Feldkirch) investieren, um ein Eigenheim mit 240 m2 Gebäudefläche und 1.100 m2 Grund oder in Lochau (Bezirk Bregenz) eine Wohnung mit 123 m2 zu erstehen.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema