REAL:ESTATE
Korneuburg gibt Gas © NID

Karree Korneuburg Wohnungs­größen von 50 bis 120 m² bzw. 65 bis 170 m² im Dachgeschoß, 2.180 m² Büro- und Geschäftsflächen

© NID

Karree Korneuburg Wohnungs­größen von 50 bis 120 m² bzw. 65 bis 170 m² im Dachgeschoß, 2.180 m² Büro- und Geschäftsflächen

PAUL CHRISTIAN JEZEK 25.11.2016

Korneuburg gibt Gas

Ab Frühjahr 2018: Mehr als 70 Wohnungen sowie 2.180 m2 Büro- und Geschäftsflächen im Zentrum der stark wachsenden Bezirksstadt.

••• Von Paul Christian Jezek

KORNEUBURG. Der zur Hypo NOE-Gruppe zählende Immobilienentwickler NOE Immobilien Development AG (NID) errichtet mit einem Projektvolumen von mehr als 30 Mio. € im Rahmen des Projekts „Karree Korneuburg” in zentraler Lage direkt am Hauptplatz 71 Wohnungen sowie 2.180 m² Büro- und Geschäftsflächen und etwa 200 Pkw-Stellplätze. Die Fertigstellung ist für April 2018 geplant.

Das Projekt verbindet Alt- und Neubau: In den denkmalgeschützten Gebäuden am Hauptplatz und in der Wiener Straße 5, wo u.a. bis 2012 das Landesgericht und die Justizanstalt untergebracht waren, entstehen 27 stilvolle Altbauwohnungen mit Raumhöhen bis zu 3,80 m. Im Innenhof sowie an der Wiener Straße 3 bzw. der Bisambergerstraße werden 44 moderne Neubauwohnungen errichtet.

Eigentum und Dachgeschoß

Die Eigentumswohnungen haben zwei bis vier Zimmer, sind zwischen 50 und 120 m² groß und sind mit Balkon, Terrassen oder Eigengarten ausgestattet.

Die 65 bis 170 m2 großen Dachgeschoßwohnungen im Alt- und Neubau verfügen über großzügige Terrassen mit Blick über Korneuburg. In der hauseigenen Tiefgarage steht ein Stellplatz pro Wohnung inklusive Steckdose für Elektroautos zur Verfügung. Großer Wert wurde bei der Planung auch auf großzügige Freiflächen und ein ansprechendes Grünraumkonzept gelegt. Ergänzt wird das Karree Korneuburg durch Geschäftslokale im Erdgeschoß mit insgesamt 1.180 m² sowie Büros und Arztpraxen in den übrigen Stockwerken mit insgesamt 1.000 m².

Große Vielfalt

„Beim Karree Korneuburg können wir eine ungewöhnlich große Vielfalt an Wohnungs­typen bieten und damit eine große Zahl Wohnungssuchender ansprechen”, sagt NID-Vorstandsvorsitzender Christoph Schäffer.

„Es gibt kaum ein Projekt, in dem Alt- und Neubauwohnungen, Single- und Familienwohnungen gleichberechtigt nebeneinander stehen und man sowohl das urbane Treiben am Hauptplatz als auch die ruhige Atmosphäre im begrünten Innenhof genießen kann. Ich rechne daher mit einer starken Nachfrage und gehe davon aus, dass wir die Wohnungen rasch verwerten können.” Der Vermarktungsstart ist bereits erfolgt.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema