REAL:ESTATE
Platz für 1.100 Wohnungen © Richard Tanzer

Dieser Tage finden die Abbrucharbeiten am Wildgarten-Areal in Meidling statt.

© Richard Tanzer

Dieser Tage finden die Abbrucharbeiten am Wildgarten-Areal in Meidling statt.

PAUL CHRISTIAN JEZEK 18.03.2016

Platz für 1.100 Wohnungen

Zur Umsetzung des Wohnbauprojekts „Wildgarten” werden acht Bestandsgebäude im Osten des Grundstücks abgebrochen.

••• Von Paul Christian Jezek

WIEN. Vor Kurzem haben die Abbrucharbeiten zur Errichtung des Stadtentwicklungsprojekts „Wildgarten” begonnen. Davon betroffen sind ein ehemaliges Labor der AGES (Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH), sechs teilweise miteinander verbundene Hallen und ein Heizhaus. Die acht Gebäude befinden sich im Osten eines rund 10,7 ha großen Areals zwischen Emil-Behring-Weg, Südwest-Friedhof und Franz-Egermaier-Weg in Meidling. Läuft alles plangemäß, werden die Abbrucharbeiten im April abgeschlossen.

Die abzubrechenden Gebäude verfügen jeweils über maximal zwei Geschoße. Durch Abtragung bzw. Umstoßen werden die Häuser so sanft wie möglich dem Erdboden gleich gemacht. Zur Staubvermeidung arbeitet die Abbruchfirma mit Spritzwasser. Der Bauschutt wird vor Ort sortiert und danach abtransportiert; gleichzeitig erfolgt die Entrümpelung eines denkmalgeschützten Bestandsgebäudes im Westen des Areals.

Wohnungen, Kindergarten & Co.

Im nächsten Schritt beginnt die Wildgarten Entwicklungsgesellschaft (zu 100% im Eigentum der ARE Austrian Real Estate Development GmbH, einer auf Projektentwicklungen spezialisierten Tochter der ARE Austrian Real Estate GmbH) im Herbst mit der Sanierung und Adaptierung des denkmalschützten Gebäude-Ensembles im Westen des Grundstücks; hier entstehen Wohneinheiten, ein Nachbarschaftszentrum, ein Kindergarten mit fünf Gruppen, Ordinationsflächen und eine Werkstätte. Interessenten für die geplanten Ordinationsflächen können sich bereits jetzt bei der Wildgarten Entwicklungsgesellschaft melden und sich in die Detailplanung einbringen.

Während im Westen am ersten Baufeld die Bestandssanierung läuft, wird die nötige Infrastruktur für die übrigen Baufelder hergestellt. Danach startet abschnittsweise die Verwertung, Aufschließung und Entwicklung der einzelnen Baufelder. Läuft alles plangemäß, ziehen die ersten Bewohner 2018 ein. Die Gesamtfertigstellung erfolgt bis 2022.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema