REAL:ESTATE
So wird der Bau farbiger © Lanxess/Soeren Deppe

Lanxess offeriert seit neuestem eingefärbten Beton für hochbelastbare Verkehrsflächen.

© Lanxess/Soeren Deppe

Lanxess offeriert seit neuestem eingefärbten Beton für hochbelastbare Verkehrsflächen.

19.02.2016

So wird der Bau farbiger

Auf der bauma demonstriert Lanxess, wie anorganische Pigmente nachhaltig Farbe in Architektur und Infrastruktur bringen.

••• Von Paul Christian Jezek

MÜNCHEN. Der Spezialchemie-Konzern Lanxess präsentiert auf der internationalen Leitmesse ­bauma vom 11. bis 17. April hochwertige anorganische Pigmente.

Unterschiedlichste Baustoffe wie z.B. Ortbeton, Betonfertigteile, Betondachsteine und -pflastersteine oder auch Asphaltbeläge lassen sich mit der umfangreichen Eisenoxidpalette Bayferrox mit mehr als 40 Farbtönen und den Chromoxidpigmenten der Marke Colortherm ästhetisch ansprechend, sicher und nachhaltig gestalten.

Eingefärbter Beton

Mit der Initiative „Colored Concrete Works” will Lanxess für neue Impulse bei Architekten, Planern und Baufirmen sorgen. Ein Praxisbeispiel ist der Rosenplatz in Osnabrück: Im Rahmen einer städtebau­lichen Sanierungsmaßnahme wurde dank farbig eingefärbtem Beton Design, Ästhetik und Funktionalität kombiniert.

Bedingt durch die Ansprüche des Autoverkehrs und die intensive Nutzung als mehrspurige Durchgangsstraße, machte der Rosenplatz in der niedersächsischen Großstadt seinem Namen keine Ehre mehr. Im Laufe der Zeit wichen die ehemals namensgebenden Rosenbeete nach und nach dem Einsatz von tristem, farblosen Asphalt und Beton. Nach Umsetzung eines Entwurfs des Architekten Oliver Borman (yellow z urbanism architecture) und des Landschafts­architekten Martin Diekmann erhielt der Rosenplatz seine Aufenthaltsqualität schließlich zurück.
Als wesentliches Gestaltungsmittel diente mit Bayferrox-Farbpigmenten in vier verschiedenen Rosétönen eingefärbter Beton als Fahrbahnbelag. In unregelmäßigen Abständen gepflanzte Bäume und inselartig angelegte Grünflächen durchbrechen in Kombination mit der durchgefärbten Fahrbahn die Monotonie üblicher Verkehrsflächen. Das Ergebnis gilt sowohl in gestalterischer als auch in technischer Hinsicht als bis dato deutschlandweit einzigartig: Das für einen Straßenraum sehr ungewöhnliche Farbmuster erfüllt dank dem zweischichtigen Betonierverfahren die hohen mechanischen Anforderungen an Bundesstraßen mit Schwerlastverkehr.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema