REAL:ESTATE
Spitzenmieten legen weltweit zu

Moskau gehörte im letzten Vergleich noch zu den teuersten fünf Büromärkten.

Moskau gehörte im letzten Vergleich noch zu den teuersten fünf Büromärkten.

03.07.2015

Spitzenmieten legen weltweit zu

Bürostandorte Londoner Westend nach wie vor teuerster Büromarkt weltweit, danach folgen vier der wichtigsten asiatischen Bürostandorte

Während Dublin prozentual den stärksten Anstieg bei Büromieten verzeichnete, hat Moskau mit –22,4% Federn gelassen.

Wien. Laut der halbjährlichen Studie „Global Prime Offic Occupancy” von CBRE ist das Londoner Westend mit einer Spitzenmiete von rund 2.677 Euro je m2 und Jahr nach wie vor der teuerste Büromarkt weltweit.

Danach folgen die vier asiatischen Standorte Hongkong (Central) mit 2.548 Euro je m2 und Jahr, Beijing (Finance Street) mit 1.962 Euro, Beijing (Central Business District, CBD) mit 1.879 Euro und Neu-Delhi (Connaught Place im CBD) mit 1.573 Euro je m2 und Jahr. Während Shanghai (Pudong) aus dem Ranking der 10 teuersten Büromärkte herausfiel, stieg New York (Midtown Manhattan) auf Platz 10 auf. Ähnlich wie vor einem Jahr ist Wien mit einer stabilen Spitzenmiete von 309 Euro je m2 und Jahr nicht unter den Top 50 zu finden.
Von den 127 weltweit erfassten Büromärkten verzeichneten 62% einen Anstieg der Mieten, 22% mussten einen Rückgang hinnehmen und 16% zeigten keine Veränderungen.

Moskau schmiert ab

Während der stärkste Anstieg der Büromieten mit 26,1% im Vorjahresvergleich in Dublin gemessen wurde, verzeichnete Moskau mit Minus 22,4% den stärksten Rückgang. Nach Dublin folgten das US-amerikanische Seattle (Downtown) mit +22,2% sowie Panama City mit +17,6% auf den Plätzen.
Soweit es Moskau betrifft, gehörte die russische Metropole im letzten Vergleich noch zu den fünf teuersten Büromärkten; in der aktuellen Analyse liegt die russische Hauptstadt mit 1.284 Euro/m2/Jahr nur mehr auf Platz neun.
„Dies sind auch Auswirkungen der Ukrainekrise und deren Folgen für die russische Wirtschaft”, erläutert Andreas Ridder, CEO CBRE Österreich.

Asien–Pazifik wird teurer

Von den Top 50 der teuersten Standorte befinden sich 20 in der Region Asien–Pazifik, 19 in der Region EMEA (Europe, Middle East and Africa) sowie 11 in Nord- beziehungsweise Südamerika. Durchschnittlich sind die Spitzenmieten weltweit um 2% gestiegen.(fh)

London, West End, UK 2.677

Hongkong, Central 2.548

Beijing, Finance Street, China 1.962

Beijing, CBD, China 1.879

Neu-Delhi, Connaught Place, Ind. 1.573

Hongkong, West Kowloon 1.506

Tokio, Marunouchi Otemachi, Jap. 1.431

London, Central, UK 1.430

Moskau, Russland 1.284

New York, Midtown Manh., USA 1.273

Quelle: CBRE, Kosten in Euro je m2 und Jahr

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema