RETAIL
Benko gibt KaDeWe-Mehrheit ab, bietet gleichzeitig für Kaufhof © Maurizio Gambarini/EPA/picturedesk.com
© Maurizio Gambarini/EPA/picturedesk.com

10.06.2015

Benko gibt KaDeWe-Mehrheit ab, bietet gleichzeitig für Kaufhof

Immobilienjongleur Benkos Signa Retail gibt die Mehrheit an der KaDeWe Group an die thailändische Central Group ab. 49,9 Prozent verbleiben bei Signa.

Düsseldorf/Wien. Der österreichische Investor und Karstadt-Eigner René Benko gibt die Mehrheit der KaDeWe Group an die thailändische Central Group ab. Deren Tochter, das traditionsreiche italienische Kaufhaus-Unternehmen La Rinascente, übernehme 50,1% des operativen Geschäfts der drei Luxushäuser. 49,9% verblieben langfristig bei Benkos Immobilienfirma Signa Retail, teilte Signa am Dienstag mit. Für alle wesentlichen strategischen Entscheidungen sei das Prinzip der Einstimmigkeit vereinbart worden.

La Rinascente betreibt elf Warenhäuser in ganz Italien und erwirtschaftet zusammen mit der 2013 erworbenen dänischen Kaufhauskette Illum mit 1.600 Mitarbeitern rund 600 Mio. €. In der KaDeWe Group sind die früheren Karstadt-Luxus-Standorte KaDeWe in Berlin, Alsterhaus in Hamburg und Oberpollinger in München zusammengefasst.

Kaufhof im Visier

Nach der Karstadt-Übernahme buhlt René Benko derzeit um die Metro-Tochter Kaufhof und befindet sich dabei im Bieterrennen mit dem nordamerikanischen Handelskonzern Hudson's. Eine Zusammenlegung von Karstadt und Kaufhof würde einen echten Kaufhaus-Riesen entstehen lassen – mit 219 Warenhäusern und 38.000 Mitarbeitern. Um im Bieterrennen ein möglichst solides Blatt auszuspielen, hat Signa auch eine Job- und Standortgarantie lanciert; zusätzlich zu den kolportierten 2,9 Mrd. € Kaufpreis.(red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema