retail
Bis 2025 sind bis zu 20% der Einzelhandelsflächen weg panthermedia.net / Ruzhkov
panthermedia.net / Ruzhkov

Redaktion 15.02.2017

Bis 2025 sind bis zu 20% der Einzelhandelsflächen weg

Verschiebung ins Internet wird Flächen kosten.

WIEN. Bis zum Jahr 2025 dürften in Österreich bis zu 20% der Einzelhandelsflächen verschwinden. Das erwartet der Standortberater RegioPlan. Selbst in der bekanntesten Shoppingmeile in Österreich, der Mariahilfer Straße, häuften sich zuletzt die Leerstände. "Sogar die Top-Einkaufsdestinationen sind vom Frequenzrückgang betroffen", bestätigt RegioPlan-Geschäftsführerin Hania Bomba. Grund ist das stark wachsende Online-Geschäft.

So erwartet RegioPlan bis 2025 für den Elektrohandel einen Online-Anteil von fast 45%; derzeit liegt dieser bei etwa 33%. Der Bekleidungs- und Schuhhandel dürfte 2025 bereits 39% des Geschäfts im Internet machen; momentan erwirtschaften diese Branchen rund ein Viertel ihrer Umsätze im Netz.

Auch im Sportfachhandel und in der Spielwarenbranche dürfte der Online-Anteil in den nächsten Jahren stark steigen - von derzeit 19 bzw. 20% auf je 34% im Jahr 2025. Am geringsten ist der Online-Anteil derzeit noch im Lebensmittelhandel (2,6 Prozent); bis 2025 wird in diesem Bereich ein Anstieg auf rund 12 Prozent erwartet.

Sollten die spezifisch österreichischen Online-Plattformen nicht zulegen, sei dabei mit einer Umsatzverschiebung Richtung Ausland zu rechnen, wodurch der heimische Handel im schlechtesten Fall bis 2025 1,8 Mrd. € Umsatz verlieren würde, schreibt RegioPlan; die Online-Prognosen ließen sogar weitere Pleiten vermuten. Als Beispiele führt RegioPlan die Insolvenzen der Bekleidungsketten Mexx und Promod sowie der Einrichtungskette Butlers an. (APA)

Bewerten Sie diesen Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Ihr Kommentar zum Thema