RETAIL
Das Generali wird zum Mahü77 © ATP architekten ingenieure

Das Mahü77 hat noch die Außenoptik des Generali Centers, innen ist aber alles neu.

© ATP architekten ingenieure

Das Mahü77 hat noch die Außenoptik des Generali Centers, innen ist aber alles neu.

christian novacek 24.06.2016

Das Generali wird zum Mahü77

Investor Redevco will rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft das Mahü77 eröffnen. Von den alten Mietern bleibt lediglich Spar, das EKZ beschränkt sich auf drei großflächige Shops.

••• Von Christian Novacek

WIEN. „Wir wollen ein bevorzugter Partner des Handels sein”, betont Dirk Adriaenssen. Er ist beim Investor Redevco als Managing Director zuständig für Schweiz, Österreich und Zentraleuropa. Redevco verfügt über 390 Objekte in Großbritannien, Frankreich, Belgien, Österreich, der Schweiz, Portugal und Spanien. „Wir sind ein Retail-Spezialist”, führt Adriaenssen aus, und als solcher hat er zu wissen, wo die guten Standorte zuhause sind. Im aktuellen Fall: in Wien, in der Mariahilferstraße Nummer 77. Dereinst die Adresse für das erst berühmte, späterhin eher berüchtigte Generali Center. Dieses ist nun Geschichte. Aus seiner Asche bzw. seinem inneren Kern heraus entsteht bis zum Herbst das Mahü77.

Klassik wird modern

„Das alte Generali war ein innenliegender, klassischer Shoppingtempel”, erklärt Horst Reiner vom Architekturbüro ATP. Es verfügte über die stattliche Zahl von 26 Shops – in der Version Mahü77 wird diese dramatisch heruntergefahren, nämlich auf drei! Das sind: Eurospar, ein Flagship-Store des Billig-Schuhhändlers CCC sowie ein Geschäft der Textil- und Wohnaccessoir-Kette TK Maxx. Während man früher ein Einkaufszentrum betrat, tritt man fürderhin in jeden der drei Shops separat direkt von der Straßenseite her ein. „Heute ist die Straße die Mall”, sagt dazu Reiner.

Redevco ist in Österreich möglicherweise ein dezent auftretender Investor, aber kein kleiner. Dem Immobilieninvestor gehören derzeit hierzulande zwei C&A-Standorte – einer in Wien in der Zieglergasse, einer in Linz –, und neben dem Mahü77 gibt es noch eine 10-Prozent-Beteiligung an der SCS. „Für jetzt gilt”, so Adriaenssen, „dass wir hier sind, um zu investieren und zu bleiben.” Damit spricht er zum einen die Nachhaltigkeit der Redevco-Investments an – das Mahü77 ist BREEAM-zertifiziert, steht für: Building Research Establishment Environmental Assessment Methodolgy, vulgo: ein Nachhaltigskeitssiegel für Gebäude.
Zum anderen lobt der Manager die hohe Standortqualität Wiens. „Wir haben 200 Städte analysiert”, sagt Adriaenssen. „Und Wien ist in unserer Rangliste auf Platz 6!” Damit sei sowohl die hohe Lebensqualität der Bundeshauptstadt angesprochen, als auch der Umstand, dass sich Investieren hier lohnt. Weiters: „Wir investieren langfristig”, sagt Adriaenssen und verweist darauf, dass sich ebenso das Generali Center bereits seit 2008 zum Redevco-Handelsimperium gehört. Die Summe, die aktuell in die Hand genommen wird, beläuft sich auf 15 bis 20 Mio. €; hinzu kommen noch die Investitionen der Shopbetreiber, über die Adriaenssen keine Angaben macht.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema