RETAIL
die finstere brille
natalie Oberhollenzer 16.06.2015

die finstere brille

In einem Interview mit einer deutschen Tageszeitung erklärt Zalando-Geschäftsführer Robert Gentz, warum die hohen Retourquoten von über 50 Prozent egal sind. Kunden, die viel zurückschicken, sind die rentableren, sagt er. Man habe das untersucht und ist draufgekommen, dass diejenigen, die viel retournieren, loyaler sind und wieder einkaufen. Denn die Chance, dass ein im Netz bestellter Blazer gleich passt, ist eher gering. Und dabei ist Gentz lieber, wenn der User das Stück wieder zurückschickt, statt es beim nächsten Mal wieder im stationären Geschäft zu kaufen. Außerdem seien schöne Läden und Verkaufspersonal auch nicht umsonst, fügt er hinzu. Ist die Hin- und Herschickerei also ein Kundenbindungsprogramm, das sich eher bezahlt macht, als die Kosten für Pacht und Verkaufspersonal? Wobei, was die persönliche Beratung betrifft, die bietet die Firma jetzt auch schon an – zumindest in Deutschland. Ähnlich wie die Portale Modomoto und Outfittery offeriert Zalando einen Komplettlook, den ein über Maße und Vorlieben des Kunden informierter Stylist „kuratiert”. Ja, so nennt man das jetzt! Ich jedenfalls habe heute morgen schon was zusammenkuratiert: Eine Jeans mit einem schwarzen Leiberl.n.oberhollenzer@medianet.at

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema