RETAIL
Die Otto Group zieht Halbjahresbilanz 2017/18	© Otto Group Joerg Boethling
© Otto Group Joerg Boethling

Redaktion 12.10.2017

Die Otto Group zieht Halbjahresbilanz 2017/18

Im Online-Handel konnten die Umsätze um 10 Prozent wachsen.

KÖLN. Die Otto Group hat in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2017/18 ihre eCommerce-Umsätze um rund 10% steigern können. Über 100 Online-Shops konnten generierten insgesamt einen Umsatz von 7 Mrd. €. In Deutschland beträgt der Online-Umsatz rund 5 Mrd. € und hält damit einen Marktanteil von 11,1% am gesamten Online-Handel.
Der Onlinehändler Otto, die größte Konzerngesellschaft der Otto Group, schloss das Geschäftsjahr 2016/17 mit einem Umsatz von 2,7 Mrd. € Umsatz (+7%) ab. Dies gelang vor allem aufgrund einer großen Sortimentserweiterung und der Einbindung von externen Partnern. In wenigen Monaten stieg die Zahl der angebotenen Artikel auf 2,3 Mio., was von den Kunden auch bemerkt wurde. Bis zum Jahr 2020 soll die Artikelzahl auf knapp 5 Mio. anwachsen.

„Wir befinden uns in der Otto Group weiterhin in einem starken Wandel und investieren hohe Beträge in die digitale Transformation unserer Geschäftsmodelle“, so Alexander Birken, Vorstandsvorsitzender der Otto Group. Mit dem Beginn des Geschäftsjahrs 2017/18 hatte der Vorstand der Otto Group die „Fokussierte Wachstumsstrategie“ formuliert, in der besonders aussichtsreiche Geschäftsmodelle definiert wurden und in die überproportional investiert wird. Diese Fokus-Unternehmen entwickelten sich fast durchweg sehr erfolgreich.

Das Mode-Start-up About You gehört u.a. zu den Fokus-Unternehmen und wurde den extrem hohen Wachstumsambitionen gerecht. Die Otto Group geht davon aus, dass About You es schafft, den Vorjahresumsatz in Höhe von 135 Mio. € abermals mehr als zu verdoppeln und das Ziel von 250 bis 280 Mio. € zu erreichen. Bonprix (1,512 Mrd. € Umsatz im Vorjahr) ist mit seinem vertikalen Markenkonzept mittlerweile in 30 Ländern aktiv und blieb mit einem Wachstum von drei Prozent etwas unter den ambitionierten Plänen. Die Witt-Gruppe (757 Mio. € Vorjahresumsatz) entwickelte sich mit einem Wachstum von rund sechs Prozent und einer hervorragenden Profitabilität sehr gut. Der Einrichtungsspezialist Crate and Barrel behauptete sich mit einem Wachstum von rund fünf Prozent (1,475 Mrd. € Umsatz im Geschäftsjahr 2016/17) erfolgreich im hart umkämpften nordamerikanischen Markt.

Die Hermes-Gruppe profitiert weiterhin vom ungebrochenen Wachstum der eCommerce-Branche und konnte die Umsätze auf vergleichbarer Basis um mehr als zwölf Prozent steigern (1,574 Mrd. € Umsatz in Geschäftsjahr 2016/17). Real betrug das Wachstum durch die konzerninterne Umgruppierung der französischen Logistik-Unternehmen Mondial Relay und Girard Agediss zur Hermes Gruppe sogar mehr als 30%. Auch der Finanzdienstleister EOS (Vorjahresumsatz: 645 Mio. €) legt einen sehr guten Geschäftsverlauf vor und wächst auf vergleichbarer Basis um mehr als zehn Prozent bei einer hervorragenden Profitabilität.
Teil der digitalen Transformation sei aber auch die Öffnung gegenüber strategischen Partnern. So hat zuletzt die Mytoys Group, die im ersten Halbjahr um mehr als 16% gewachsen ist, eine Unternehmensbeteiligung im niedrigen einstelligen Prozentbereich an SevenVentures abgegeben. Beide Partner wollen nun gemeinsam die ambitionierten Wachstumspläne umsetzen.
„Mit dem aktuellen Wachstumsschub sind wir auf einem guten Weg, unser ambitioniertes Ziel von 17 Mrd. Euro Umsatz auf vergleichbarer Basis bis 2022 zu erreichen“, sagt Birken. „Mit dieser Entwicklung im Rücken, blicken wir auch zuversichtlich auf das für die Handelsbranche so wichtige Weihnachtsgeschäft.“ (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema