RETAIL
Einkaufen war 2016 teurer © APA/dpa/Julian Stratenschulte
© APA/dpa/Julian Stratenschulte

Redaktion 20.01.2017

Einkaufen war 2016 teurer

Der tägliche Einkauf verteuerte sich im Gesamtjahr 2016 um rund 1,5% gegenüber 2015, so die Statistik Austria.

WIEN. Im Dezember 2016 kletterte die Inflation laut Statistik Austria auf 1,4% und erreichte damit den höchsten Wert seit November 2014. Die Lebenshaltungskosten in Österreich stiegen vergangenes Jahr durchschnittlich um 0,9%.

Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke waren im Vergleich zum Dezember 2015 um 1% teurer. Der Mikrowarenkorb, welcher den täglichen Einkauf repräsentiert, wurde im Dezember um 2,1% teurer. Das Preisniveau des Miniwarenkorbs, der neben dem wöchentlichen Einkauf auch Treibstoffe berücksichtigt, stieg um 1,9%. Der tägliche Einkauf verteuerte sich im Gesamtjahr 2016 im Schnitt um 1,5%.

Teure Saisonware

Für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke mussten die Österreicher im Schnitt 0,7% mehr bezahlen; dabei schlugen insbesondere Saisonwaren wie Obst, Gemüse und Fisch mit einem Anstieg von 1,5% zu Buche. Fleisch und Wurst verteuerten sich um 1,3%, Milch, Käse und Eier wurden hingegen um 1,7% günstiger. Der wöchentliche Einkauf (Miniwarenkorb) wurde insbesondere aufgrund des günstigen Sprits billiger und verringerte sich im Jahresabstand um 0,6%. Die Treibstoffpreise sanken im Schnitt um fast acht Prozent. (nn)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema