RETAIL
Henkel goes digital AFP/Henkel

Hans Van Bylen

AFP/Henkel

Hans Van Bylen

Redaktion 23.02.2017

Henkel goes digital

Neuer CEO baut Web-Handel aus

DÜSSELDORF. Der neue Henkel-Chef Hans Van Bylen hatte Anfang Mai das Ruder bei Henkel übernommen, sein Vorgänger Kasper Rorsted hatte den Konzern auf Profit getrimmt. Van Bylen hat bereits Ziele für die Zeit bis 2020 ausgegeben. Er will den Internet-Handel ausbauen und auf die Kernmarken des Düsseldorfer Konsumgüterriesen setzen. Der Belgier hatte angekündigt, den digital erzielten Umsatz bis 2020 auf mehr als 4 Mrd. Euro zu verdoppeln.
Zudem will der deutschen Konzern noch stärker auf seine Kernmarken setzen: Der Umsatz mit Schwarzkopf oder Pril soll gesteigert werden, der Anteil der zehn größten Marken am Gesamtumsatz soll bis 2020 auf 75 Prozent steigen.
Zukäufe und gute Geschäfte mit Waschmitteln haben beim deutschen Konsumgüterkonzern Henkel im vergangenen Jahr das Wachstum angekurbelt. Der Umsatz stieg 2016 um 3,5 Prozent auf einen neuen Höchstwert von 18,7 Mrd. Euro. Aus eigener Kraft konnte das Unternehmen um 3,1 Prozent zulegen, wie der Konzern mitteilte. Der um Sondereffekte bereinigte operative Gewinn kletterte um 8,5 Prozent auf 3,2 Mrd. Euro. Unter dem Strich verdiente der Persil- und Schwarzkopf-Hersteller 2,1 Mrd. Euro und damit 6,9 Prozent mehr als im Vorjahr.
In die Konsumgüterbranche war zuletzt Bewegung gekommen. Kraft Heinz hatte vergeblich versucht, Unilever zu schlucken. Auch auf Aktien der deutschen Konsumgüterkonzerne Henkel und Beiersdorf sowie den Schweizer Konzern Nestle hatten sich die Spekulationen um Übernahmen ausgewirkt.(APA)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema