RETAIL
Import-Stopp für Gammelfleisch © AFP/Rodrigo Fonseca

Einfuhrstopp Entwarnungen allein reichen nicht, das verdächtige Fleisch soll vom Markt.

© AFP/Rodrigo Fonseca

Einfuhrstopp Entwarnungen allein reichen nicht, das verdächtige Fleisch soll vom Markt.

Redaktion 24.03.2017

Import-Stopp für Gammelfleisch

Brasilianisches Fleisch soll vom Markt, zum Schutz der Konsumenten.

WIEN. Skandale im Fleischhandel sind für die Branche schwer zu verkraften. Vor allem, wenn sie sich wiederholen. BSE, Vogelgrippe, Dioxin und Pferdefleisch – die Schlagworte reichen aus, um die Erinnerungen zu wecken. Nun wird die Chronik um einen weiteren Eklat ergänzt: das Gammelfleisch aus Brasilien.

Das Land gehört zu den weltweit größten Fleisch-Exporteuren, jährlich wird Fleisch im Wert von rd. 13 Mrd. € in 160 Länder geliefert – auch nach ­Österreich. Wie in den vergangenen Tagen bekannt wurde, stehen mehrere Produktionsstätten unter Verdacht, verdorbenes Fleisch unter gutes gemischt zu haben. Schweineköpfe sollen zu Würsten verarbeitet worden sein, Razzien fanden mit Salmonellen infiziertes Fleisch. Die ersten Reaktionen waren gestoppte Importe, darunter große Abnehmer wie Chile und China oder aber Entwarnungen vonseiten der EU.

In Österreich alles roger

Man versucht, die Wogen zu glätten. Mit Schweinefleisch aus Brasilien würde auf dem EU-Markt nicht gehandelt, da gebe es kein Abkommen. Auch importiertes Rindfleisch sei aller Wahrscheinlichkeit clean.

So soll es sich auch mit den Importen nach Österreich verhalten. Brasilianisches Fleisch im Wert von 17 Mio. € kursiert auf dem heimischen Markt, doch: „Bisher gibt es beim brasilianischen Fleischskandal keinen Hinweis auf nach Österreich gelangtes Gammelfleisch”, so ­Ulrich Herzog, Leiter Verbrauchergesundheit und Veterinärwesen im Gesundheitsministerium.
Laut Josef Domschitz vom Fachverband der Lebensmittelindustrie würden 12 Mio. € des importierten Fleischs vom Rind stammen und „Gammelfleisch kann nicht dabei gewesen sein”.Dennoch fordert Bundesminister Andrä Rupprechter von der EU-Kommission einen sofortigen Importstopp für Fleisch aus Brasilien, bevor der Fall nicht aufgeklärt wurde. (ow)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema