RETAIL
In 3 Sekunden von Null auf Vollrausch © Kurt Keinrath

BierfreundeFreunde des gepflegten Bieres, aber anzunehmenderweise selten „vuifett”: Bierverbandsspitze mit Jutta Kaufmann-Kerschbaum und Sigi Menz.

© Kurt Keinrath

BierfreundeFreunde des gepflegten Bieres, aber anzunehmenderweise selten „vuifett”: Bierverbandsspitze mit Jutta Kaufmann-Kerschbaum und Sigi Menz.

Redaktion 05.05.2017

In 3 Sekunden von Null auf Vollrausch

Kampagne „Vuigas” will vor allem Jugendliche aufrütteln, die statt Genuss bloß auf Wirkung Wert legen.

WIEN. Im April wurde die bierselige Welt kurz auf den Kopf gestellt: Die progressive Awareness-Kampagne „Vuigas” sorgte für einen leicht verwackelten Blick auf die Bierwelt. Im Zentrum stand dabei ein frei erfundener „Bier-Inhalator”. Der war mehr Wirkung als Genuss – er sollte nämlich in drei Sekunden zum vollkommenen Rausch führen. Damit das „seriös” rüberkommt, wurde unter www.vuigas.at eine eigene Webseite kreiert, die mittels Videos und Postings auf YouTube, Facebook und Instagram bierig-alternative Fakten glaubhaft inszenierte. Auf allen Social Media-Kanälen gab es eine hohe Reichweite innerhalb der Zielgruppe der 16- bis 24-Jährigen.

Mit Auflösung der „Fake-Phase” Ende April gab es vermutlich einige Enttäuschte – zumal ihnen die Enttäuschung mittels Retargeting und Newsletter sozusagen kalt serviert wurde. „Wir haben mit der Awareness-Aktion ‚Vuigas' ein spezielles Kampagnendesign gewählt”, kommentiert die Geschäftsführerin der Gesellschaft für ­Öffentlichkeitsarbeit der österreichischen Brauwirtschaft, Jutta Kaufmann-Kerschbaum, rückblickend.

Der schnelle Rausch

Kaufmann-Kerschbaum zieht einen ernüchternden Schluss: „Leider zeigt die Realität, dass es – gerade bei Jugendlichen bzw. jüngeren Menschen – beim Genuss von Alkohol oftmals nur um eine schnelle Berauschung geht.” Und gerade jene Zielgruppe sei nur sehr schwer zu erreichen. „Deshalb haben wir uns für eine progressive Kampagne entschieden, um – ohne Fingerzeig und auf Augenhöhe – wachzurütteln. Es soll bei den jungen Menschen nun in erster Linie ‚klick' machen und ein Hinterfragen ihrer Trinkgewohnheiten nach sich ziehen. Denn ein schneller Rausch ist alles andere als erstrebenswert!”, führt Kaufmann-Kerschbaum weiter aus.

Erfundener Bier-Inhalator

Seit dem Start der Kampagne am 5. April verbreitete sich der erfundene Bier-Inhalator rasch im Netz. Auf Facebook und Instagram erreichte das professionell gestaltete Ankündigungs-Video über 700.000 Personen, wurde über 10.000 mal kommentiert und über 400 mal geteilt. Auf YouTube hat das Video bereits über 110.000 Views.

Auf der Website www.vuigas.at meldeten sich seit Start der Kampagne über 800 Personen für den „Vuigas-Newsletter” an.

Auflösung: „Vuigas vuifett? Nicht wirklich!”

Bei der Auflösung im Retargeting wurde das aktuelle Video mit einem plot twist versehen: Der Hauptprotagonist – soeben noch begeistert vom Inhalator – wird im Anschluss an den Werbespot weitergefilmt und macht deutlich, dass es sich dabei um eine lächerliche Erfindung handelt. (nov)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema