RETAIL
KV-Verhandlung vertagt © WKO
© WKO

Redaktion 04.11.2016

KV-Verhandlung vertagt

WIEN. Für rd. 400.000 Angestellte im heimischen Handel gibt es nach der zweiten Verhandlungsrunde noch keinen neuen Kollektivvertrag. Arbeitgeber- und Arbeitnehmer-Vertreter mussten sich diese Woche am Mittwoch nach acht Stunden Zusammensitzen um eine Woche auf 9. November vertagen. Die Verhandlungen seien „hart, aber fair” gewesen, erklärte Arbeitgeber-Chefverhandler Peter Buchmüller (Bild), Obmann der WKO-Bundessparte Handel. Trotz Annäherung „trennt uns noch einiges”, kommentierte Arbeitnehmer-Chefverhandler Franz Georg Brantner (GPA-djp).

Im Mittelpunkt der Gespräche sei der Aufschlag auf die Inflationsrate gelegen. Dabei geht es auch um die Abdeckung des Produktivitätszuwachses. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema