RETAIL
Neueröffnung ganz in Orange © APA/Harald Schneider

In die alten bauMax-Filialen ist Obi eingezogen; am Montag eröffneten die ersten Standorte.

© APA/Harald Schneider

In die alten bauMax-Filialen ist Obi eingezogen; am Montag eröffneten die ersten Standorte.

11.12.2015

Neueröffnung ganz in Orange

Am Montag öffneten die ersten ehemaligen bauMax-Filialen im orangefarbenen Kleid und mit neuem Namen. Fast 3.300 Mitarbeiter konnten ihren Arbeitsplatz behalten.

••• Von Julia Maier

WIEN. Vergangenen Montag wurden die ersten 17 der 49 von Obi übernommenen bauMax-Filialen eröffnet. Der Fenstertag wurde von zahlreichen Kunden genutzt, um die Eröffnungsangebote auszunutzen und sich die neuen Märkte anzusehen. Laut Franz-Peter Tepaß, Obi-Geschäftsführer Vertrieb für Zentraleuropa, erinnern nach rund fünfwöchigem Umbau der Filialen lediglich die Regale an die bauMax-Ära, auch die Anzahl der verfügbaren Artikel soll sich immens erhöht haben: Durchschnittlich befinden sich nun 60.000 Produkte im Sortiment, bei bauMax seien es nur 43.000 gewesen. Das Ergebnis kann sich also sehen lassen, ist doch auch genug Geld in den Umbau geflossen: Laut eigenen Angaben wurde ein dreistelliger Millionenbetrag in die neuen Filialen gesteckt. „Unser Engagement ist langfristig angelegt; unsere Mietverträge laufen mindestens 15 Jahre”, so Tepaß.

Mitarbeiter übernommen

Auch für die meisten Mitarbeiter gab es in der Causa bauMax ein Happy End: „Alle Mitarbeiter in den übernommenen Filialen sowie alle Lehrlinge werden weiterbeschäftigt”, bestätigt Tepaß. Auch die Arbeiterkammer Niederösterreich zeigt sich über diesen Tatbestand erfreut: „Von den 3.800 Mitarbeitern in der bauMax-Gruppe haben fast 3.300 ihren Arbeitsplatz behalten”, so AKNÖ-Präsident Markus Wieser. Auch einige Arbeitnehmer aus der bauMax-Zentrale in Klosterneuburg (rund 300) und Logistik (rund 100) haben laut Wieser bereits eine neue Anstellung gefunden. „Nur” 540 ehemalige Mitarbeiter sind gemäß AKNÖ derzeit ohne Job, einige davon befinden sich in der Arbeitsstiftung, die nach der Zerschlagung der bauMax-Kette Ende Oktober eingerichtet wurde.Die Eröffnung weiterer 17 Filialen folgt am 14. Dezember, 14 Standorte kommen am 21. Dezember hinzu. Einzig die Filiale in Steyr hat ihren Umbau mit Verzögerung gestartet und wird somit erst im neuen Jahr ihre Eröffnung feiern.

Nur fünf der ehemaligen bauMax-Filialen mussten geschlossen werden, alle anderen wurden von Mitbewerbern übernommen.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema