RETAIL
ProWein ist die erste Wahl für Weinkenner © ProWein
© ProWein

christian novacek 01.12.2017

ProWein ist die erste Wahl für Weinkenner

Mit über 6.600 Ausstellern ist die Messe die weltweit bedeutendste Business-Plattform für die internationale Weinbranche.

••• Von Christian Novacek

Für den östereichischen Wein wird 2017 ein hervorragendes Jahr. Die Wetterkapriolen des Frühjahrs haben die positiven Aussichten nicht verhagelt. Entsprechend ist die Stimmung am Markt und entsprechend positiv ist weiters die Buchungslage für die wichtigste internationale Weinmesse, die ProWein in Düsseldorf.

„Wir hatten 2017 bereits ein solides Wachstum, was Aussteller und Besucher betrifft”, sagt Marius Berlemann, Global Head Wine & Spirits und Director der ProWein. Er führt den internationalen Aspekt der Weinmesse ins Treffen: „Das sensationelle Ergebnis der ProWein 2017 in Düsseldorf gibt uns einen weiteren ordentlichen Schub für unsere Satellitenveranstaltungen in China und Asien. Es unterstreicht noch einmal, wofür wir stehen: für Professionalität und konzentriertes Business.”
Internationalität bleibt indes auch für die Hauptveranstaltung in Düsseldorf, wo die ProWein diesmal von 18. bis 20. März 2018 stattfindet, ein Stichwort, das bereits zum USP geworden ist.

Alles da, was Wein sagen kann

Mit über 6.600 Ausstellern aus der ganzen Welt ist die internationale Fachmesse für Weine und Spirituosen bereits heute ausverkauft. Alle relevanten ­Anbauregionen dieser Welt sind vertreten und geben einen vollständigen Überblick über das weltweite Angebot an Weinen; hinzu kommt eine Auswahl von etwa 400 Spirituosen-Spezialitäten.

Dabei ist die Messe Neuem gegenüber stets aufgeschlossen: Diesmal findet sich unter den Newcomern unter anderem ein Gemeinschaftsstand der japanischen Regierung zum Thema Sake (japanischer Reisschnaps). Gleichfalls neu: ein großer Stand mit verschiedenen Palinka-Obstbränden aus Ungarn. Witzig: Tendenziell entgegen dem programmatischen Titel der Messe, wird gar dem Bier das eine oder andere Krügerl vergönnt: Dem Thema Craft widmet sich die neu konzipierte Sonderschau „same but different”; rund 50 Aussteller zeigen ihre Produkte wie Craft Spirits, Craft Bier und Cider. Die gesamte Sonderschau wechselt dafür in die Halle 7.0, sodass der ProWein eine weitere Halle zur Verfügung steht.

Österreich prominent

Was nun die österreichische Beteiligung bei der ProWein betrifft, so bildet die nun bereits seit vielen Jahren eine konstante Größe – mit rd. 320 Ausstellern. In 2018 gibt es allerdings eine gesellige Neuigkeit aus heimischer Perspektive: In die Österreich-Halle 17 kommen griechische Nachbarn – was nicht zuletzt dem gestiegenen Flächendruck entspricht, der hauptsächlich von den südamerikanischen Ländern ausgeht. ProWein begegnet diesem Flächendruck großteils pragmatisch: „Wir haben den Eingangsbereich in ein Zelt vor der Halle verlegt”, erläutert Berlemann unter Verweis darauf, dass dieserart dem österreichischen Wein weiterhin reichlich Raum zur Entfaltung gegeben wird.

Was besonders bei den Österreichern auffällt: Das Verkosten ist mehr Austria-like als das Vortragen. Dabei gilt, so Franz Ernstbrunner von der Außenwirtschaft Austria: „Es gibt bei uns keine Seminare, dafür aber viele Verkostungen in der Halle – alles zugunsten der Gemütlichkeit.”

Trends aufgreifen

In ihrer Funktion als Trendbarometer biete die Weinmesse auch diesmal wieder einen breiten und umfassenden Bio-Bereich in Halle 13; dort geben sich zum einen alle relevanten Bioverbände aus Deutschland, Italien und Frankreich ein Stelldichein – ergänzt von zahlreichen individuellen Ausstellern aus der ganzen Welt.

Auch die Sonderschau „Organic World” befindet sich auf Wachstumskurs: Zur ProWein 2018 kommen hier rund 40 internationale Aussteller zusammen. Abgerundet wird der Bio-Bereich mit einem passenden Gastronomie-Konzept – der „Organic Lounge” – sowie einer eigenen Vortrags-Area.
Bezüglich Trends und ProWein führt ProWein-Chef Berlemann aus: „Aufkommende Trends werden auf der ProWein weitergespielt – aber darüber hinaus verstehen wir uns auch als Impulsgeber.” Ergo hat die Messe Trendscouts engagiert, welche die Trends nachhaltig in den Markt rücken sollen.

Tastings und Vorträge

Ergänzt wird der Rummel um Verkosten, Ordern und Trend erschnüffeln um ein gediegens Rahmenprogramm: Geplant sind Tastings im „ProWein Forum” in den Hallen 10 und 13. Dazu gibt es besagte Veranstaltungen direkt an den Ständen der Aussteller. Das Spektrum dieser etwa 500 Veranstaltungen reicht von national ausgerichteten Tastings bis hin zu herkunftsübergreifenden Präsentationen wie die Verkostungszone des internationalen Weinpreises Mundus Vini. Kurzum: Die ProWein bleibt auch 2018 ein Fixstern am Weinhimmel der Welt.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema