RETAIL
Starke Nachfrage nach mobilen Bezahllösungen © hobex AG
© hobex AG

Redaktion 08.11.2017

Starke Nachfrage nach mobilen Bezahllösungen

Das Lesegerät „Smart“ ermöglicht Kartenzahlungen per Smartphone oder Tablet

SALZBURG. Zahlen ohne Bargeld und Mobilität bei Unternehmen sind zwei aktuelle Trends unserer Konsumgesellschaft. hobex, ein österreicheichisches Unternehmen, hat sich auf den Zahlungsverkehr per Karte spezialisiert und weiterentwickelt. Über das innovative mobile Lesegerät “Smart” können Bankomat- und Kreditkartenzahlungen auch per Smartphone oder Tablet abgewickelt werden; die Zahlung erfolgt dann über eine eigene App von hobex.

Anwender finden sich in allen Branchen
Benützer findet das Gerät laut hobex in nahezu jeder Branche, beim Bio-Bauernhof in Kärnten oder dem Taxi-Einzelunternehmer in Wien ebenso wie in mehreren Tiroler Skischulen. Lars Kroiss, Betreiber des Food Trucks “Mucho Gusto”, zeigt sich überzeugt: „Sowohl wir als auch unsere Kunden profitieren von der flexiblen Bezahlmöglichkeit." Sebastian Grübl, Chefpilot bei Paragleiten Salzburg: „Wir veranstalten Tandemflüge an den schönsten Orten im Salzburger Land und verwenden das Gerät täglich.“

Die Nachfrage im Segment der mobilen Lösungen steige enorm, so hobex-CEO Christian Erasim: “Wir haben in den letzten sechs Monaten mehr als 500 Geräte ausgeliefert. Nach dem außerordentlich erfolgreichen Marktstart in Österreich haben wir nun auch mit dem Vertrieb der neuen Terminals in Deutschland begonnen.” Längst hat sich hobex auch im Ausland etabliert – das Umsatzwachstum betrug allein im letzten Geschäftsjahr in Deutschland rund 35% und in Italien 27% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Die hobex AG ist österreichischer Komplettanbieter für bargeldlose Zahlungssysteme und eCommerce-Bezahllösungen. Das Unternehmen mit Stammsitz in Salzburg beschäftigt rund 85 Mitarbeiter und betreut mehr als 21.000 Kunden mit über 30.000 Terminals. Der Umsatz im letzten Wirtschaftsjahr betrug mehr als 4,5 Mrd. €. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema