RETAIL
Starkes Standbein © APA/Hans Klaus Techt

Vorstandsvorsitzender Johann Marihart rechnet für 2017/18 mit einem „moderaten Anstieg” im Umsatz.

© APA/Hans Klaus Techt

Vorstandsvorsitzender Johann Marihart rechnet für 2017/18 mit einem „moderaten Anstieg” im Umsatz.

Redaktion 13.10.2017

Starkes Standbein

Die Agrana zieht für das 1. Hj. 2017/18 Bilanz: Stärke und Ethanol pushen den Gewinn auf 97,3 Mio. € (55%).

WIEN. Der Frucht-, Zucker- und Stärkekonzern Agrana zog Bilanz im ersten Halbjahr 2017/18. Es zeigte sich, das vor allem in den Segmenten Stärke und Ethanol Gewinne erzielt werden konnten. Gleich um 55% stieg der Konzerngewinn im Vergleich zur Vorjahresperiode, was im Wert 97,3 Mio. € ausmacht. Der Konzernumsatz erhöhte sich damit um 3,2% auf 1,36 Mrd. €. Im Geschäftsbereich Zucker habe der im Vergleich zum Vorjahr gestiegene Zuckerverkaufspreis das Ergebnis verbessert. Im Mai hatte Agrana bei Zucker preisbedingt noch einen Gewinnrückgang hinnehmen müssen: Einbußen in der Höhe von acht Prozent musste man beim Zuckerumsatz hinnehmen, ein Umsatzrückgang von 2,493 Mrd. € auf 2,477 Mrd. €.

Frucht und Stärke stärken

Im Fruchtsegment aber hatten die gestiegenen Absatzmengen bei Fruchtzubereitungen und Fruchtsaftkonzentraten ein höheres Betriebsergebnis (EBIT) verursacht. Bereits bei der letzten Bilanz-Konferenz im Mai 2017 äußerte sich der Agrana-Vorstandsvorsitzende Johann Marihart über die gute Entwicklung im Stärke- und Fruchtbereich: „Mehr denn je profitieren wir von unserer Aufteilung in drei Standbeine, mit der wir ein respektables Jahresergebnis erzielten.” Damit wurden die Segmente Stärke und Frucht zu „verlässlichen Ertragsstützen”, so Johann Marihart. Das Unternehmen zeigte im Bereich der Fruchtproduktion ein Umsatzwachstum von zwei Prozent und bei der Stärke um 3,1 Prozent.

Für das Gesamtjahr 2017/18 rechnet die Agrana, die weltweit mit 55 Produktionsstandorten vertreten ist, mit einem „moderaten Anstieg” beim Umsatz und einer „deutlichen Steigerung” beim Betriebsergebnis. (APA)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema