RETAIL
Unser tägliches Brot gib uns heute … © Panthermedia.net/StudioM
© Panthermedia.net/StudioM

daniela prugger 14.10.2016

Unser tägliches Brot gib uns heute …

Eine neue Studie zeigt: Österreicher stehen auf Frühstücken. Vorn dabei sind Brot, Butter und Marmelade, am Sonntag darf es etwas mehr sein.

••• Von Daniela Prugger

Österreicher frühstücken gern. Durchschnittlich 5,2 Mal pro Woche und wenn, dann meistens zu Hause – das ergab ein aktueller Frühstücksreport von meinungsraum.at. Im Auftrag des Frühstückslieferservice hausbrot.at wurden 1.000 Österreicher zu ihren Frühstücksgewohnheiten befragt.

56% aller Österreicher und Österreicherinnen frühstücken sogar täglich, nur 7% gehören zu den Nicht-Frühstückern. Mit zunehmendem Alter steigt die Lust aufs tägliche Frühstück sogar noch an: Die Österreicher ab 50 Jahren frühstücken am häufigsten.

Kein Morgen ohne Kaffee

Gefragt wurde auch nach den Gepflogenheiten rund um die erste Mahlzeit des Tages: Nur wenige der Befragten gaben an, sich vor dem Frühstück zu betätigen. Allerdings: 17% der Frauen kümmern sich vor dem Frühstück um Hausarbeit. Dafür lieben es 31% der österreichischen Männer, vor dem Frühstück die Zeitung oder die Post zu holen.

Ohne Kaffee geht am Morgen in Österreich gar nichts – 74% beginnen mit dem beliebtesten Heißgetränk den Morgen. Beim Essen sind die Österreicher und Österreicherinnen aber eher bescheiden: Brot, Butter und Marmelade reichen unter der Woche für einen guten Start in den Tag völlig aus. Erst am Wochenende darf es auch ein bisschen mehr sein; da gehören Eier, Fruchtsäfte, Schnittkäse, Gebäck, Wurst und Schinken auf den österreichischen Frühstückstisch. Am liebsten kaufen Herr und Frau Österreicher ihr Brot und Gebäck im Lebensmittelhandel. Die Top-Positionen halten Hofer (43%) vor Billa (34%) und Spar (32%). 52% der befragten Österreicher können sich eine Bestellung bei Frühstücks-, Jausen-, Brot- oder Gebäcks-Lieferanten aber gut vorstellen. Frauen sind diesem Service mit 56% etwas mehr zugetan als Männer.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema