RETAIL
Was bringt der Osterhase? © APA/Georg Hochmuth

Österreicher schenken zu Ostern am liebsten Schokolade, Pralinen und Süßigkeiten.

© APA/Georg Hochmuth

Österreicher schenken zu Ostern am liebsten Schokolade, Pralinen und Süßigkeiten.

Redaktion 18.03.2016

Was bringt der Osterhase?

Herr und Frau Österreicher schenken zu Ostern am liebsten Schokolade & Süßigkeiten für rund 50 Euro, wünschen sich selbst aber andere, immaterielle Geschenke.

WIEN. Ostern ist, nach Weihnachten, der zweitwichtigste Feiertag und damit Umsatztreiber für den österreichischen Handel. Die Ausgaben für Ostergeschenke sind zwar deutlich geringer als für Weihnachtspräsente (ca. 350 €), liegen aber immerhin bei durchschnittlich 50 € pro Person, so die Ergebnisse des Consumer Checks von Handelsverband und Marketagent.com.

Schokohasen bleiben die Nr. 1

Am liebsten schenken die Österreicher Schoko-Osterhasen, weiß Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbands: „Der Schoko­hase bleibt die klare Nummer eins bei den Ostergeschenken. Süßes findet man dieses Jahr in sieben von zehn Osternestern und es ist damit vor Blumen und nicht-materiellen ­Geschenken die mit Abstand beliebteste Gabe.”

Beschenkt werden vor allem die Kleinsten: Jeder Zweite Österreicher beschenkt Kinder, aber auch Eltern (27%) und Partner (39%) kommen häufig in den Genuss von Ostergeschenken. „Ostern ist somit für Familien und den Handel ein Feiertag.” Will zufolge geht der Trend auch beim Ostergeschenk in Richtung Onlinehandel. Allerdings haben Einkaufszentren noch die Nase vorn: 41,5% der befragten Personen shoppen Ostergeschenke in Shopping Centern, knapp ein Viertel lässt sich die Geschenke nach Hause schicken und kauft bequem über einen Onlineshop. 70,9% beschenken ihre Liebsten mit etwas Süßem. Ein Viertel schenkt Blumen und jeder Fünfte Nicht-Materielles, beispielsweise Zeit oder gemeinsame Ausflüge. Danach folgen erst Selbstgekochtes und -gebackenes (19,3%) sowie Bekleidung (15,6%) und selbst gemachte Geschenke (15,1%).

Immaterielle Geschenke

Interessant ist, dass zwar die überwiegende Mehrheit der Befragten Süßes verschenkt, sich selber aber eigentlich Zeit und Ausflüge als Geschenk wünscht, so das Ergebnis des Consumer Checks. Hier entsteht auch die größte Diskrepanz, wenn man so will, denn weniger als 30% der befragten Österreicher würden sich über Schokolade freuen, aber mehr als 70% von ihnen würden sie verschenken.

„In unserer schnelllebigen Zeit ist für die Österreicherinnen und Österreicher gemeinsam verbrachte Freizeit, zum Beispiel bei Ausflügen oder einem Restaurantbesuch, wichtiger als süße Naschereien, auf die wir aber natürlich dennoch nicht verzichten möchten”, kommentiert Thomas Schwabl, Geschäftsführer von Marketagent.com, die Ergebnisse der Umfrage.
Aus Sicht der Beschenkten ist Schokolade nur das zweitbeste der möglichen Präsente; jeder vierte Österreicher würde sich auch über einen gemeinsamen Restaurantbesuch freuen. Da wäre es eventuell ratsam, mit gutem Beispiel voranzugehen. (nn)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema