RETAIL
Wieder einkaufen © Markant

Markant Österreich-Geschäftsführer Thomas Zechner: optimaler Dienstleister für Handel und Industrie.

© Markant

Markant Österreich-Geschäftsführer Thomas Zechner: optimaler Dienstleister für Handel und Industrie.

Redaktion 20.10.2017

Wieder einkaufen

Markant begreift sich in erster Linie als Daten-Dienstleister, kauft aber auch ein, nämlich Eigenmarken.

WIEN. Markant schaffte in den ersten drei Quartalen 2017 ein Umsatzplus von 6,8%. Die Organisation kooperiert mit 38 Handels- und ca. 1.500 Indus­triepartnern – und versteht sich zusehends als deren Dienstleister. Österreich-Geschäftsführer Thomas Zechner: „Viele unserer Herausforderungen, etwa in der Effizienzsteigerung, erfolgen in Bereichen, die der Endkunde gar nicht sieht.”

Bestes Beispiel: die Wartung der Stammdaten. Der Zentrale Artikelstamm verfügt über mehr als 120.000 Produkte. Für 53% davon stellt Markant Media Base hochwertige Bilddaten zur Verfügung. Die eigens kreierte Datenbank MAPIS (Marken Aktionspreis-Informations-System) scannt u.a. 300.000 Aktionen im Food- und Non-Food-Bereich. Die Zahl der erfassten Aktionen hat sich seit 2015 verdoppelt.

Einkaufskooperation

Eine bemerkenswerte strategische Ausrichtung gibt es im Bereich der Eigenmarken: deren Einkauf wird über die Markant gebündelt. Die Gruppe kehrt damit gleichsam zu ihren Wurzeln als Einkaufsgemeinschaft zurück. Das Labeling der mit geballter Einkaufsmacht erstandenen Eigenmarken erfolgt dann (unproblematisch) im zweiten Step, heruntergebrochen auf die einzelnen Händler – also z.B. unter dem Titel „Jeden Tag” für Nah&Frisch.

Weltweit expansiv

In 2025 soll Markant in 24 Ländern tätig sein. Die Expansion der Mitglieder wird dabei von MAPIS mitunterstützt: Mitglied Kaufland, in Europa in sieben Ländern vertreten, möchte in zwei Jahren in Australien starten. „Wir fangen schon jetzt mit der Erfassung von australischen Sortimenten an”, erklärt Franz Friedrich Müller, Geschäftsführer der Markant AG. Schließlich gelte es, rechtzeitig zu wissen, mit welchen Produkten und welchen Preisen vor Ort gearbeitet wird. Kritisch sieht man bei Markant die Entwicklung in Osteuropa – nationalistische Kräfte erschweren dort den internationalen Handel. (nov)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema