RETAIL
Wolfords Spar-Strumpf © APA/Roland Schlager
© APA/Roland Schlager

Redaktion 20.10.2017

Wolfords Spar-Strumpf

BREGENZ. Der Sparkurs von Wolford hat bisher vor allem Jobs gekostet: Seit Juli 2017 hat der börsennotierte Strumpfhosen- und Wäschehersteller bereits 41 Vollzeitstellen überwiegend in der Verwaltung abgebaut, Mitte Oktober soll der Personalstand in der Zentrale in Bregenz um weitere 15 Stellen reduziert werden. Im abgelaufenem Geschäftsjahr 2016/17 beschäftigte Wolford 1.544 Vollzeitmitarbeiter weltweit. Während in Österreich im vergangenen Geschäftsjahr im Durchschnitt noch 678 Personen beschäftigt wurden, seien es heuer nur noch 636.

Für das laufende Geschäftsjahr erwarte Wolford zwar einen Verlust, aber ab dem Geschäftsjahr 2018/19 soll wieder ein operativer Gewinn kommen. (APA)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema