RETAIL
Zuwachs bei Billa,  Bipa ist rückläufig © Rewe International
© Rewe International

Redaktion 22.04.2016

Zuwachs bei Billa, Bipa ist rückläufig

In Österreich hält die Rewe International AG mittlerweile einen Marktanteil von 34,4% im Lebensmittelhandel; im Jahr 2015 verzeichnete der Konzern ein Umsatzplus von 2,81%.

WIEN. Im abgelaufenen Geschäftsjahr verzeichnete die Rewe International AG am österreichischen Markt einen Umsatz von 8,14 Mrd. € und damit ein Wachstum von 1,73 Prozent gegenüber 2014. Erfolgreich entwickelte sich vor allem das Vollsortiment und wuchs mit einem Umsatzplus von 2,68 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum. Auch der Umsatz in den sieben von Wiener Neudorf aus gesteuerten CEE- Märkten ist gewachsen: um insgesamt 5,63 Prozent (­wechselkursbereinigt, in Landeswährung).

Die Preisveränderung der Endverbraucherpreise bei Rewe International AG lag bei 0,45 Prozent (gegenüber 0,4 Prozent im Jahr 2014). Laut AC Nielsen wuchs der heimische Lebensmitteleinzelhandel (Vollsortiment) gesamt 2015 um 1,7 Prozent (gegenüber 0,3 Prozent im Jahr davor).

Online-Geschäft verlief positiv

„Nach schwierigen Jahren für den Einzelhandel ging es 2015 für die gesamte Branche leicht aufwärts. Insbesondere der Lebensmittel­einzelhandel ist deutlich gewachsen – neben unserer seit Jahren stabil wachsenden größten Handelsfirma Billa auch Merkur, der im abgelaufenen Jahr sehr erfolgreich neu positioniert wurde, und ebenso Penny, der seinen Platz im hart umkämpften österreichischen Diskonter-Markt gefestigt hat”, lautete die Bilanz von Frank Hensel, Vorstandsvorsitzender der Rewe International AG.

Der Umsatz von Billa sei nach zwei Rekordjahren erneut um 2,67 Prozent gewachsen. Merkur konnte ein Umsatzplus von 2,70 Prozent verzeichnen und Penny zeigte mit 1,16 Prozent über ebenfalls eine Steigerung. Einen Umsatzrückgang gab es hingegen bei Bipa: Das Minus von 1,10 Prozent ist laut Rewe auf den starken Preiswettbewerb „mit deflationären Tendenzen im heimischen Drogeriefachhandel” zurückzuführen. Bei den selbstständigen Einzelhändlern der Adeg konnte die Umsatzentwicklung verbessert werden.

Hensel ist optimistisch

Besonders hervorheben will der Konzern vor allem die Wachstumsraten im Online-Handel: Allein bei Billa konnten die Online-Umsätze 2015 im Jahresvergleich um 130% gesteigert werden. Auf das laufende Geschäftsjahr blickt Vorstandsvorsitzender Frank Hensel selbstbewusst: „Wir haben unsere Hausaufgaben in den vergangenen Jahren gemacht und konnten daher auch in den schwierigen Jahren stetig wachsen. Das stimmt mich positiv für die weitere Entwicklung.” (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema